Zum Inhalt springen

International Sarkozy erneut im Visier der Justiz

Ganz Frankreich reibt sich die Augen: Der frühere Staatspräsident Nicolas Sarkozy ist zeitweilig in Polizeigewahrsam. Nach einer Reihe undurchsichtiger Affären gibt es jetzt Indizien für einen Bestechungsversuch an einem hohen Richter. Sarkozy verliert zunehmend auch den Rückhalt seiner Partei UMP.

Nicolas Sarkozy
Legende: Ein Bestechungsvorwurf bringt den früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy erneut in Schwierigkeiten. Keystone/Archiv

Die Franzosen wissen es längst. Politiker sind keine Heiligen. Ob links oder rechts, viele haben das Gefühl, etwas mehr Rechte zu haben als alle andern, ja über den Gesetzen zu stehen. Doch Nicolas Sarkozy bringt es fertig, nicht in einer, nicht nur in zwei, sondern in einer ganzen Reihe von undurchsichtigen Affären genannt zu werden.

Immer wieder geht es um die illegale Finanzierung von Wahlkämpfen. Zum Beispiel in einer alten Affäre um Schmiergelder bei Waffengeschäften, mit Kickbacks in die Wahlkampfkasse. Oder in der Affäre um den früheren libyschen Diktator Gadhafi. Dieser soll Sarkozys Wahlkampf im Jahr 2007 heimlich mit Millionenspenden finanziert haben.

Da sind die Affäre Tapie und die Affäre Bygmalion. Die gleichnamige PR Agentur stellte Sarkoys Partei, der UMP, während des Wahlkampfs im Jahr 2012 Rechnungen für fiktive Veranstaltungen aus. Wobei nicht ganz klar ist, ob das Geld in Sarkozys Wahlkampf floss oder in schwarze Parteikassen.

Interesse an Sarkozys Terminkalender

Juristisch vom Tisch ist der Vorwurf, Sarkozy habe die Altersdemenz von Liliane Bettencourt ausgenützt, der Milliardenerbin des L'Oréal Konzerns. Er habe bei nächtlichen Besuchen illegale Spenden abkassiert.

Und doch zeigt die heutige Einvernahme, dass Sarkozy gerade in diesem Fall eine grosse Energie entwickelte, um zu verhindern, dass die Justiz seine Terminkalender auswertet. Terminkalender, die Aufschluss über die Häufigkeit seiner Besuche im Haus Bettencourt geben.

Die polizeiliche Überwachung von Sarkozys Telefongesprächen mit seinem Anwalt brachte laut Indiskretionen an den Tag, dass der ehemalige Präsident genaue Kenntnisse über laufende Beratungen des Kassationsgerichts betreffend diese Terminkalender hatte. Indizien für einen Bestechungsversuch liegen vor.

Rückhalt in der Partei schwindet

Nein, Sarkozy ist nicht verurteilt. Doch es bleibt erstaunlich, dass jemand, der in so viele Affären verwickelt scheint, sich berufen fühlt, seine Partei und sein Land zu retten.

Sarkozys Rückhalt in der Partei UMP schwindet denn auch immer mehr. Ein UMP-Abgeordneter drückte die Stimmung heute so aus: «Ich habe keine Lust, im Jahr 2017 mit einem Präsidentschaftskandidaten in den Wahlkampf zu ziehen, dessen Kandidatur kurz vor dem Urnengang explodieren könnte.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Schöne Geschichte. Die einen haben Sarko, die anderen DSK und die ganz Rechten den Alten Le Pen. Eine wahre Supertruppe, die aus Figuren der zweiten und dritten Garnitur des jeweiligen Lagers problemlos erweitert werden kann. Les Bleus können für jede erdenkliche Schlacht das richtige Personal aufstellen. Da ist der Amtsinhaber im Elysee geradezu unspektakulär - höchstens ein paar Frauengeschichten - ein richtiger Chorknabe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen