Zum Inhalt springen
Inhalt

Saudisch-Russische Annäherung «Riad kommt um Russland nicht herum»

Der saudische König besucht Russland. Was ist das Ziel der Visite? NZZ-Korrespondent Benjamin Triebe schätzt dies ein.

Legende: Audio «Eine Verschiebung der Gewichte» abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
04:43 min, aus HeuteMorgen vom 06.10.2017.

SRF News: Was steckt hinter dem Russland-Besuch des saudischen Königs?

Triebe: Russland ist für Saudi-Arabien in den vergangenen Jahren sowohl politisch als auch wirtschaftlich wichtiger geworden. Zur Sowjetunion hatte Saudi-Arabien eigentlich überhaupt keine vernünftigen Beziehungen. Und auch in den 1990er-Jahren und später in den ersten Amtsjahren Wladimir Putins entwickelte sich alles sehr schleppend. Erst mit der Syrien-Krise und den Problemen am Öl-Markt ergab sich für beide Länder die Gelegenheit und auch die Notwendigkeit, aufeinander zuzugehen.

Gibt es Themen, bei denen Russland und Saudi-Arabien eine politische Zusammenarbeit suchen? Und wie könnte das aussehen?

Ich denke in Riad hat man realisiert, dass man im Syrien-Konflikt nicht mehr um Russland herumkommt. Russland hat es geschafft, sich in diesem Konflikt mit militärischer Gewalt als Partei zu etablieren. Russland unterstützt nicht nur den syrischen Machthaber Assad, sondern unterhält auch enge Beziehungen zu Iran, dem grossen Rivalen Saudi-Arabiens im Nahen Osten. Ich glaube man hat in Riad erkannt, dass man mit Russland zumindest ins Gespräch kommen sollte, wenn es darum geht, wie die Verhältnisse in der Region künftig geordnet werden sollen.

Beim Staatsbesuch geht es auch um wirtschaftliche Kooperation. Wie soll die denn aussehen?

Auf den ersten Blick sind die wirtschaftlichen Beziehungen ziemlich kurios. Die beiden Länder sind sich sehr ähnlich. Es handelt sich um die beiden weltgrössten Erdölexporteure, deren Ökonomie in beiden Fällen wenig diversifiziert ist. So gesehen ist man eher Konkurrent. Aber russische Unternehmen können Saudi-Arabien doch in gewisser Weise helfen, wenn es darum geht, die Ölindiustrie zu entwickeln und eine höhere Wertschöpfung im Land selbst zu erreichen, statt sich nur auf den Export von Rohöl zu verlassen. Dabei geht es etwa um die Herstellung von Benzin. Zudem gibt es «Klassiker» in Russlands Export-Portfolio, zum Beispiel den Bau von Atomkraftwerken, oder auch Waffenexporte. Kürzlich hat man sich etwa geeinigt, eventuell ein modernes Raketensystem zu liefern.

Was heisst das Ganze für das Verhältnis Saudi-Arabiens zu den USA?

Ich denke nicht, dass die Beziehungen auf einen Schlag über den Haufen geworfen werden. Aber eine gewisse Verschiebung der Gewichte ist feststellbar. Sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen Bereich war es die schwindende Bedeutung der USA, die es Russland ermöglicht hat, überhaupt für Saudi-Arabien relevant zu werden. In Syrien haben sich die USA sehr stark zurückgehalten, und sie brauchen aufgrund der Schieferöl-Revolution weniger Öl-Importe. Saudi-Arabien hat erkannt, dass es auch mit anderen Ländern Bande knüpfen muss, und sich nicht mehr einfach so auf die Schutzmacht USA verlassen kann.

Die Fragen stellte Markus Föhn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Bortsch (a2b3c4d5)
    Das überrascht nicht im mindesten ! RUSSLAND hat nun einmal seinen Platz im politischen Weltgeschehen . Wer an dieser Tatsache vorbeikommen will ist ein irrealer Phantast .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller (Elbrus)
    Derjenige von SRF der die Russische und Saudische Industrie als gleichartig bezeichnet hat keine Ahnung wie Wirtschaft in Russland geht. Die Russen bauen Satelliten, AKW, Flieger Militär und Privat - der grösste Weizenproduzent der Welt. Software ist ein Riesenthema. Ebenfalls baut Russland neben Frankreich als einziges Land in Europa 16 Core Computerchips. Ein Kommersant Abo könnte SRF helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die USA verfolgen ihre Interessen auch auf Kosten früherer oder noch Verbündeter: Siehe Saddam im Irak, siehe US-Politik gegenüber Europa u.a. Im Gegensatz dazu zeigt sich Putin als verlässlicher Partner, der win-win-Situationen sucht, der weder seine Feinde noch Verbündeten anlügt sondern sie respektiert. Russland hat militärisch nicht die Schlagkraft der USA, aber die USA handeln damit v.a. illegal und zerstörerisch. Auf Dauer manövrieren sie sich damit ins Abseits.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen