Zum Inhalt springen

International Schlag gegen Mafia: Spuren führen in die Schweiz

Die italienische Polizei verhaftete über 40 mutmassliche Mafiosi in der Lombardei, in Verona und in Kalabrien. Alle Verhaftungen betrafen den Clan der 'Ndranghetta. Und wie bereits im August führen Spuren der Ermittler auch diesmal in die Schweiz.

Ilda Boccassini in Grossaufnahme
Legende: Führte die Ermittlungen gegen den Mafia-Clan: Mailänder Staatsanwältin Ilda Boccassini. Keystone

Die Mailänder Polizei verhaftete 40 Verdächtige wegen Geldwäscherei, Wucher, Erpressung und Korruption. Die Mitglieder eines Mafia-Clans der 'Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, hatten in der Lombardei florierende illegale Geschäfte aufgebaut.

Weitere Festnahmen erfolgten in Verona (Region Venetien) und im sizilianischen Caltanissetta, wie die Polizei mitteilt. Die Ermittlungen wurden von der bekannten Mailänder Staatsanwältin Ilda Boccassini geleitet, die früher bereits Untersuchungen gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi geführt hatte.

Gemäss italienischen Nachrichtenagenturen wurden drei weitere Personen in Kalabrien verhaftet. Der mutmassliche Mafioso Giuseppe Larosa, genannt «Peppe la mucca» («Peppe die Kuh») war gemäss den Angaben der Kopf eines 'Ndrangheta-Clans im kalabrischen Giffone.

Spitzen-Mafioso oft in der Schweiz

Larosa habe auch Beziehungen zum 'Ndrangheta-Ableger in Frauenfeld (TG) unterhalten, gegen dessen Mitglieder die Schweizer Behörden im August dieses Jahres Ermittlungen eingeleitet hatten. Bekannt geworden war der 'Ndrangheta-Ableger durch einen Film der Schweizer Polizei, die eine Zusammenkunft mehrerer Mitglieder in einem Frauenfelder Restaurant zeigt.

Legende: Video «Überwachungsvideo zeigt Mafia-Tagung» abspielen. Laufzeit 0:55 Minuten.
Vom 25.08.2014.

Bundesanwalt Michael Lauber gab damals bekannt, dass die Gruppe bereits seit den 1970er-Jahren im Raum Frauenfeld ihre Basis hat. Spitzen-Mafiosi Larosa hielt sich laut Angaben der Ermittler in Reggio Calabria oft in der Schweiz auf und habe dort in den letzten Jahren seine Aktivitäten ausgeweitet.

Die Schweizer Bundesanwaltschaft bestätigt nun das Strafverfahren gegen Larosa wegen vermuteter Zugehörigkeit und Unterstützung der 'Ndrangheta und die Zusammenarbeit mit den Partnerbehörden in Mailand und Reggio Calabria sowie den übergeordneten Strafverfolgungsämtern.

Mafia grösster italienischer Konzern

Die Mafia ist in Italien das Unternehmen mit dem höchsten Umsatz. Das organisierte Verbrechen erwirtschaftet laut einer Studie des italienischen Industriellenverbands Unimpresa einen Jahresumsatz von 180 Milliarden Euro und ist der grösste «Konzern» im Land. Der Jahresgewinn beträgt über 100 Milliarden Euro, wie aus der Studie hervorgeht.

Schlag gegen Camorra

Bei einer weiteren Razzia wurden 17 Mitglieder eines Clans der Camorra, dem neapolitanischen Arm der Mafia, festgenommen. Ihnen werden Drogenhandel, Erpressung und illegaler Waffenbesitz vorgeworfen. Die Camorra-Mitglieder erpressten vor allem Unternehmer und Freiberufler, ergaben die Ermittlungen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Es war zu erwarten, dass Spuren auch in die Schweiz führen. Die Mafia hatte sich in den letzten 20 Jahren nicht aufgelöst, sondern ist wohl einfach cleverer geworden. Aus diesem Grund wäre es dienlich, wenn sämtliche Parteifinanzierungen, Mitgliedschaften der Parlamentarier, der Bundesräte und sonstigen Bundesämtermitarbeiter, sowie deren Einkünfte offengelegt werden. Meine Steuererklärnug darf man im Gegenzug ruhig auch offen legen, nur wird diese niemanden interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Die haben doch sicher eine B-Aufenthaltsbewilligung im Tessin - Sie wissen schon, wegen der Pauschalbesteuerung aus wichtigen Gründen des öffentlichen Interesses.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen