Zum Inhalt springen
Inhalt

International Schüsse an koreanischer Seegrenze

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea haben wieder zugenommen. Zwischen beiden Ländern hat es einen Schusswechsel an der Seegrenze gegeben.

Ein südkoreanisches Amphibienfahrzeug bei Militärübungen.
Legende: Bei militärischen Übungen kam es an der koreanischen Seegrenze zu einem Schusswechsel zwischen Nord- und Südkorea. Keystone

Nord- und Südkorea haben sich an ihrer umstrittenen Seegrenze einen Schusswechsel geliefert. Das südkoreanische Militär erklärte, einige vom Norden aus abgefeuerte Geschosse seien in südkoreanisches Gebiet gefallen, daraufhin «hat unsere Seite zurückgefeuert» – ebenfalls ins Meer. Nach Angaben des Militärs seien dabei 500 Artillerieschüsse von nordkoreanischer Seite abgefeuert worden. Südkorea habe mit 300 Schuss reagiert.

Derweil wurden die Bewohner einer von Südkorea kontrollierten Insel in dem Gebiet angewiesen, sich in Notunterkünfte zu begeben.

Wiederholte Zwischenfälle

Nordkorea hatte zuvor ein Manöver nahe der umstrittenen Seegrenze zu Südkorea angekündigt und damit die Spannungen in der Region erhöht. Die sogenannte Nördliche Grenzlinie war nach Ende des Korea-Kriegs 1953 von US-geführten UNO-Truppen einseitig beschlossen worden. Pjöngjang erkennt sie bis heute nicht an. An der Seegrenze war es in den vergangenen Jahren wiederholt zu schweren militärischen Zwischenfällen gekommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.