Zum Inhalt springen

International Schüsse aus fahrendem Auto: Tote und Verletzte in Jerusalem

Zwei Personen sind an einem Jerusalemer Bahnhof durch Schüsse getötet worden; vier weitere wurden teils schwer verletzt. Der Attentäter habe aus einem Auto heraus auf Passanten geschossen. Bei der anschliessenden Verfolgungsjagd mit der Polizei wurde der Angreifer getötet.

Polizei in der Nähe des Tatorts in Jerusalem
Legende: Polizei in der Nähe des Tatorts: Bei dem Angriff wurden drei Menschen getötet, unter ihnen der Angreifer. Reuters

Bei einem Anschlag in Jerusalem sind mindestens zwei Menschen getötet und vier weitere verletzt worden. Der palästinensische Attentäter kam ebenfalls ums Leben. Der Angreifer habe aus einem Auto heraus auf Passanten geschossen, sagte eine Polizeisprecherin.

Nach Angaben der Polizei war der Mann am Morgen im Auto nahe dem Polizeihauptquartier im Osten der Stadt unterwegs und eröffnete das Feuer auf Passanten am Stadtbahnhof Ammunition Hill. Er floh anschliessend in seinem Fahrzeug, wurde aber von der Polizei gestoppt und getötet.

Verletzungen waren zu gravierend

An der Haltestelle wurde den Angaben zufolge eine Frau schwer verletzt. Danach fuhr der Angreifer mit hoher Geschwindigkeit weiter und verletzte eine weitere Frau in ihrem Auto schwer.

In dem palästinensischen Bezirk Scheich Dscharrah lieferte sich der Mann schliesslich einen Schusswechsel mit der Polizei. Ein Beamter wurde schwer, einer leicht verletzt. Der Angreifer wurde erschossen. Eine Passantin sowie ein Polizist starben später an ihren Verletzungen.

Bei dem Angreifer handelte es sich den Angaben zufolge um einen 39-jährigen Palästinenser aus Silwan im besetzten Ostteil von Jerusalem. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu lobte die Arbeit der Polizisten, die rasch und entschlossen gehandelt hätten.

Angst vor weiterer Gewalt

Seit einem Jahr erschüttert eine Gewaltwelle den Israel, bei der bislang mehr als 230 Palästinenser, 34 Israelis und vier Ausländer getötet wurden. Bei der Mehrheit der Getöteten handelte es sich um erwiesene oder mutmassliche palästinensische Angreifer.

Derzeit befürchten die Behörden, dass die Gewalt mit den kommenden jüdischen Festen weiter zunimmt. Im vergangenen Jahr war die Lage während dieser Tage äusserst angespannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Bolliger (sobo)
    Der Bericht ist fehlerhaft! Erstens dauert die Gewaltwelle mehr als ein Jahr und es geht hier um Israel und nicht einfach um den Nahen Osten! Zweitens ist Rosch Haschanah bereits vorüber, nach Jom Kippur steht aber noch das Laubhüttenfest an! Ich hoffe sehr, dass man es sonst ein bisschen genauer nimmt mit den Tatsachen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erwin Jenni (ej)
      @SB: Leider nein, bei SRF seit Jahren nicht, zumal man auch hier komplet einseitig und unausgewogen berichtet, denn es sind weder die Siedlungen noch der blockierte Zugang zum Tempelberg ein Grund für die terroristischen Morde an unschuldigen Zivilisten! Einzig und allein der radikale Islam ist hierfür verantwortlich! Seit Monaten werden Israeli durch Messerattacken, Autos die absichtlich in eine Menschenmenge fahren, oder Schusswaffen getötet. Junge Pal. sind Helden wenn sie dies tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen