Schwarzer Tag für französische Bahnpassagiere

Ein Bahnstreik hat in Frankreich weite Teile des öffentlichen Verkehrs lahmgelegt. Im ganzen Land fielen zahlreiche Nah- und Fernverkehrszüge aus. Auch der Bahnverkehr mit der Schweiz ist vom Streik betroffen.

Passagier wartet auf den Zug

Bildlegende: Gestrandete Passagiere sind heute in Paris keine Seltenheit. Reuters

Die Bahngesellschaft SNCF musste nach eigenen Angaben auf manchen Strecken zwei Drittel ihres normalen Angebots streichen. Die Protestaktion richtete sich gegen eine von der Regierung geplante Bahnreform.

Diese geht den Gewerkschaften nicht weit genug und konzentriert sich ihrer Meinung nach zu sehr auf Spareffekte. Absicht ist es unter anderem, den 1997 ausgegliederten Netzbetreiber Réseau Ferré de France (RFF) wieder mit dem Bahnkonzern SNCF zusammenzuschliessen.

Ansteckender Streik

Die Transportgewerkschaften beschlossen, den Arbeitskampf um weitere 24 Stunden bis Donnerstagnacht zu verlängern. Verschärft wurden die Auswirkungen des Bahnstreiks durch die internationale Protestaktion von Taxifahrern.


Frankreichs öffentlicher Verkehr ist lahmgelegt

1:16 min, aus SRF 4 News aktuell vom 11.06.2014

Hunderte von ihnen blockierten am Mittwochmorgen kurzzeitig den Verkehr an den Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly und rollten anschliessend im Schneckentempo in Richtung Innenstadt. Die Taxifahrer wollten mit der Aktion wie europäische Kollegen gegen die Konkurrenz durch alternative Fahrdienste demonstrieren.