Zum Inhalt springen

Header

Audio
Alexej Nawalny im Spital
Aus Echo der Zeit vom 19.04.2021.
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Schwerkranker Kreml-Kritiker Auch hinter Gittern: Nawalny ist ein Problem für Putin

Seit Januar ist Alexej Nawalny in einem russischen Straflager, vor gut drei Wochen trat er in den Hungerstreik. Er will damit erreichen, dass ihm eine angemessene medizinische Versorgung gewährt wird. Nawalny wurde nun in ein Gefängnisspital eingeliefert, weil sich sein Zustand dramatisch verschlechtert haben soll. SRF-Korrespondent David Nauer erklärt, wie die Entwicklungen in Russland wahrgenommen werden – und ob sie den Kreml in Verlegenheit bringen.

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

SRF News: Was weiss man über den Gesundheitszustand von Nawalny?

David Nauer: Es geht ihm sehr schlecht, zumindest sagen das seine Anhängerinnen und Anhänger. Seit er im Gefängnis ist, hat er mindestens 17 Kilogramm abgenommen. So richtig Alarm geschlagen haben Nawalnys Ärzte wegen seines Blutbildes. Dieses sei so schlecht, dass ein Herzstillstand droht – und das möglicherweise innerhalb von wenigen Tagen. Mit anderen Worten: Nawalnys Leben sei in höchster Gefahr.

Nawalny ist nicht kleinzukriegen.

Nawalny wurde nun in ein Spital eingeliefert. Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen?

Das ist sehr schwer zu sagen. Wir wissen nichts Genaues aus wirklich objektiver Quelle über seinen Gesundheitszustand. Auf den ersten Blick ist es ein gutes Zeichen, dass der Staat auf den öffentlichen Druck in Russland reagiert.

Nawalny bei seinem Prozess.
Legende: Nawalnys Ärzte haben in den letzten Tagen gewarnt, sein Zustand habe sich stark verschlechtert. Daraufhin reagierten die USA: Falls Nawalny sterben sollte, würde das Konsequenzen haben. Keystone

Unabhängige Journalisten und auch Nawalnys Anhängerinnen sagen aber, dass das keine Entwarnung bedeute. Denn er sei in ein Gefängnisspital eingeliefert worden, das einen extrem schlechten Ruf habe. Die medizinische Versorgung dort sei völlig ungenügend. Mein Eindruck ist, dass sich Nawalnys Freunde und Mitstreiter jetzt noch grössere Sorgen um seinen Gesundheitszustand machen als vorher.

Nawalnys Gefährten planen Befreiungsschlag

Box aufklappenBox zuklappen
Nawalnys Gefährten planen Befreiungsschlag
Legende: Nawalny-Mitstreiterin Lyubov Sobol spricht in Moskau zu den Medien (15. April)

Die Informationen über Nawalnys Gesundheitszustand kommen von Personen aus seinem Umfeld. Für den SRF-Korrespondenen in Moskau ist nicht auszuschliessen, dass hier auch Propaganda mitschwingt. «Diese Leute haben ganz klar politische Interessen und möglicherweise auch ein Interesse daran, den Fall zu dramatisieren.»

In Russland läuft eine regelrechte Repressionswelle gegen die Anhängerinnen und Anhängerinnen des Kreml-Kritikers, inklusive Hausdurchsuchungen und Strafverfahren. «Sie stehen unter extremem Druck und haben Angst, dass sie ihren Anführer verlieren», so Nauer.

Für Mittwoch planen sie nun eine Demonstration, die laut dem Nauer zu einer Art Befreiungsschlag werden soll: Im ganzen Land sollen russische Bürgerinnen und Bürger auf die Strasse gehen und Gerechtigkeit für Nawalny fordern. «Dieser Plan des Nawalny-Teams ist aber mit erheblichen Risiken verbunden.»

Am Sonntag haben die USA Russland mit Konsequenzen gedroht, falls Nawalny sterben sollte. Ist der Fall Nawalny für Putin doch langsam ein Problem?

Ich denke schon. Für Putin ist der Fall aber weniger wegen der USA ein Problem als wegen des Druckes im Inland. Nawalnys Leute machen sehr viel Druck. Er ist zwar in Haft und schwer krank. Aber er ist noch der Gegner von Putin – der Mann, der in den Nachrichten kritischer russischer Medien, auch auf sozialen Medien, präsent ist. Nawalny ist nicht kleinzukriegen.

Das ‹System Putin› scheint mir im Moment stabil zu sein. Grosse Umwälzungen würde Nawalnys Tod wohl nicht zur Folge haben.

Putin und der Kreml wollen nun offenbar zum finalen Schlag ausholen. So soll Nawalnys Organisation als extremistische Vereinigung verboten werden. Entsprechende Bemühungen der Justiz laufen bereits. Sollte das wirklich geschehen, ist jegliche politische Arbeit von Nawalny und seinen Leuten zu Ende. Sie können dann nur noch aufhören, in den Untergrund gehen oder auswandern. Ansonsten drohen ihnen sehr lange Haftstrafen.

EDA verlangt Freilassung von Nawalny

Box aufklappenBox zuklappen

Das EDA äussert sich besorgt über Meldungen zum sich verschlechternden Gesundheitszustand von Alexej Nawalny. Es fordert die sofortige Freilassung des russischen Oppositionellen. Über Sanktionen im Zusammenhang mit Nawalny hat der Bundesrat noch nicht entschieden.

Die russischen Behörden müssten Sicherheit und Wohlergehen für Nawalny sicherstellen, schreibt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme vom Montag. Es sei problematisch, dass Nawalny im Zusammenhang mit einem Strafverfahren verurteilt worden sei, das der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte 2017 als «willkürlich und offenkundig unangemessen» bezeichnet habe.

Russland verletze mit der Verurteilung internationale Konventionen, zu deren Einhaltung es sich verpflichtet habe, schrieb das EDA weiter. Staaten unterstünden gegenüber Personen in ihrem Gewahrsam besonderen Verpflichtungen.

Zwischen dem EDA und verschiedenen russischen Gesprächspartnern bestünden Kontakte betreffend Nawalny, hiess es in der Stellungnahme weiter. Diese erfolgten aber nicht auf dem Niveau Bundesrat.

Was hätte es für Folgen in Russland, wenn Nawalny sterben sollte?

Das kann im Moment niemand vorhersagen. Es wäre ein sehr grosser Schock und viele Menschen in Russland würden den Kreml und Putin persönlich dafür verantwortlich machen. Wir dürfen nicht vergessen, dass staatliche Strukturen bereits im letzten Sommer einen Mordanschlag auf Nawalny verübt haben. Aber mein Eindruck ist auch, dass das politische System, die Eliten und auch der Repressionsapparat stehen. Ich sehe hier kein Riss. Das «System Putin» scheint mir im Moment stabil zu sein. Grosse Umwälzungen würde Nawalnys Tod wohl nicht zur Folge haben.

Das Gespräch führte Danièle Hubacher.

Video
Aus dem Archiv: Nawalnys Ärzte warnen vor Herzstillstand
Aus Tagesschau vom 18.04.2021.
abspielen

Info3 vom 19.04.2021, 17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kovacs  (Bese)
    Nawalny wird niemals eine Heilige!
    1. Antwort von Peter Hahnau  (Peter Hahnau)
      Da haben Sie recht. Aber vielleicht ein Heiliger.
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    An Alle welche Putin als Problem sehen, Sie haben noch nicht begriffen, dass SIE SICH alle selber Probleme machen, und versuchen diese auf einen durch das Volk gewählten Präsidenten eines souveränen Staates, notable dès weltgrössten Staates zu
    PROJEZIEREN. Weshalb die ganze Aufregung? Wir können uns aufregen, Kopf stehen und und, RUSSLAND BLEIBT RUSSLAND
  • Kommentar von Theo Fischer  (Schiiwerfer)
    Ich schlage Herrn Putin vor, den ausgehungerten Nawalny an die Charité ausliefern zu lassen. Diesmal aber mit einem One way-Ticket und auf Nimmerwiedersehen.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Wirklich eine tolle Idee Herr Fischer. Glauben Sie ein westliches Land tut sich das an und lässt Navalny seinen Kampf gegen Putin aus dem
      Exil durchführen ? Sich einmischen solange man nicht direkt daran beteiligt ist ja, aber den Kampf Navalnys gegen Putin so zu unterstützen,
      das ist eine Utopie.