Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Trump wird dem WEF kaum wirklich fehlen abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
01:54 min, aus Audio Aktuell SRF 4 News vom 10.01.2019.
Inhalt

Sei's drum WEF ohne Trump: kein Schaden

Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist das bedeutendste jährliche Stelldichein der Wirtschaftskapitäne. Zwar kommen stets auch zahlreiche Spitzenpolitiker. Doch eigentlich sind sie nur Garnitur. Sie bleiben oft bloss wenige Stunden. Sie suchen dort ihren kurzen, grossen Auftritt, hauptsächlich fürs heimische Publikum. Doch politische Verhandlungen wie vor Jahren zum Nahost- oder zum Zypernkonlikt werden in Davos schon seit langem keine mehr geführt.

Ebenso wenig fallen politische Entscheidungen oder werden Konfliktlösungen aufgezeigt. Dafür haben die Staats- und Regierungschefs ihre eigenen Anlässe, und zwar viele: Die G7- und G20-Gipfel, die EU- und Nato-Spitzentreffen, die jährliche UNO-Generaldebatte im Herbst und manche mehr.

Belastung statt Bereicherung

Gewiss: WEF-Chef Klaus Schwab dürfte enttäuscht sein. Er sonnt sich gern im Glanz der Mächtigen. Und Ueli Maurer verpasst die für einen Schweizer Bundespräsidenten überaus rare Chance, einmal ein paar Minuten Auge in Auge mit dem Staatschef der Supermacht USA zu sprechen und seine Anliegen vorzutragen.

Ansonsten aber kann man in Trump durchaus eher eine Belastung statt einer Bereicherung für das WEF sehen, zumal er dort kaum mit kreativen neuen Vorstössen aufgekreuzt wäre. Vielmehr hätte er die Davoser Bühne lediglich zur Selbstinszenierung im weltweiten Scheinwerferlicht genutzt.

Trumps Fernbleiben als Chance

Kurz: Das WEF braucht eine trumpsche Blitzvisite nicht, was durchaus auch für die Kurzvisite anderer Präsidenten gilt. Trumps Fernbleiben kann für Davos 2019 gar eine Chance bedeuten. Wenn der Mann, der die Aufmerksamkeit quasi monopolisiert hätte, durch Abwesenheit glänzt, erhalten auf einmal andere, durchaus wichtige Themen und spannende Debatten um die Zukunft der Weltwirtschaft mehr Gewicht und mehr Gehör. Gerade auch in den Medien.

Das WEF wird also nicht weniger wichtig. Im Gegenteil. Es bietet einzig etwas weniger Spektakel. Deshalb: Kein Trump in Davos – sei's drum.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Sendebezug: SRF 4 News, 20 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    All diejenigen die ihn vermissen, können ihn ja mal besuchen. Er freut sich über jeden, der ihm zujubelt.;))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer (Hans F.)
    Betrübt wegen Trumps Fernbleiben sind
    1. Diejenigen, welche Trumps Jumbo bei der Landung in Kloten fotografieren wollten
    2.Unsere Medien, denen eine ihrer Meinung nach grossartige Schlagzeile abhanden gekommen ist
    3. Bundespräsident Maurer, der nach einem sekundenlangen Handshake und einigem Blabla wie schon letztes Mal dem staunenden Volk so gerne verkünden wollte, welch wertvollen Beitrag er damit zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Trump-USA und Switzerland geleistet habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Einer der besten Kommentare betreffend WEF und Co. seit langem. Insbesondere stellt Herr Gsteiger mal den Schwab ins richtige Licht. Diesem Herrn sollte man für seinen privaten Anlass sowieso schon seit vielen Jahren jeweils mindestens die Sicherheitskosten in Rechnung stellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen