Zum Inhalt springen

«Sensible Passagen» Trump blockiert Memo der Demokraten zum FBI

Legende: Audio USA: Memo veröffentlicht abspielen. Laufzeit 14:00 Minuten.
14 min, aus HeuteMorgen vom 03.02.2018.
  • Präsident Trump sperrt sich gegen die Veröffentlichung eines Papiers der Demokraten zu FBI-Ermittlungen in der Russlandaffäre.
  • Die Oppositionspartei soll bedenkliche Stellen überarbeiten, dann will der Präsident eine Publikation des Memorandums erneut prüfen.

Trump sagte, das Papier der Demokraten enthalte zahlreiche Passagen, die als geheim eingestuft und «besonders sensibel» seien. Vor diesem Hintergrund habe er Bedenken der nationalen Sicherheit, heisst es in einem Brief des Rechtsbeistandes von Trump. Das Schreiben wurde am Freitagabend veröffentlicht.

Bedenkliche Stellen überarbeiten

Trumps Rechtsberater Donald F. McGahn erklärte, der Präsident würde eine Veröffentlichung des Memorandums nach einer Überarbeitung erneut prüfen. Er sei grundsätzlich dazu geneigt, das Papier freizugeben.

Die Demokraten ihrerseits kritisierten die Entscheidung Trumps scharf und warfen ihm Doppelmoral vor. Die Oppositionspartei hatte das Papier veröffentlichen wollen, um einem republikanischen Memorandum über angebliche Verfehlungen des FBI etwas entgegenzusetzen. Dieses Schriftstück hatte Trump freigegeben, obwohl die Bundespolizei und das Justizministerium Bedenken gegen eine Veröffentlichung geäussert hatten.

Fragwürdige Methoden

Das Papier, das Mitarbeiter des republikanischen Abgeordneten Devin Nunes erstellt hatten, sorgte in der vergangenen Woche für erheblichen Wirbel. Im Kern besagt es, dass das FBI fragwürdige Methoden angewandt habe, um einen ehemaligen Wahlkampfberater Trumps geheimdienstlich überwachen zu lassen.

Kritiker warfen den Republikanern vor, mit der Veröffentlichung die Russland-Ermittlungen diskreditieren zu wollen, in denen Trump selbst eine Rolle spielt.

Unvollständig und irreführend

Bei den Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller geht es um mögliche Absprachen des Trump-Wahlkampflagers mit Moskau zur Beeinflussung der Wahl 2016. Dem Vernehmen nach wird zudem geprüft, ob Trump versucht hat, in diesem Zusammenhang die Justiz zu behindern.

Die Demokraten bezeichneten das Papier der Republikaner als unvollständig und irreführend. Sie drängten deshalb darauf, ihre Darstellung der Vorgänge veröffentlichen zu dürfen.

Zweierlei Mass?

Dass Trump ihr Papier nun nicht freigab und sich dabei auf die nationale Sicherheit berief, ist bemerkenswert, weil er ähnliche Bedenken gegen das republikanische Memo ignorierte.

Der demokratische Fraktionschef im Senat, Chuck Schumer, warf dem Präsidenten vor, mit zweierlei Mass zu messen. Trump gehe es nicht mehr darum, Transparenz zu schaffen, sobald ihm die Informationen gefährlich werden könnten, erklärte er.

Demokraten prüfen FBI-Empfehlungen

Die Opposition hat nun die Möglichkeit, das Papier zu überarbeiten. Der Abgeordnete Adam Schiff teilte mit, die Demokraten würden sich nun anschauen, welche Schwärzungen des Papieres das FBI und das Justizministerium empfohlen hätten.

Er hoffe, dass die Angelegenheit schnell geklärt werden könne, damit der Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses sich wieder der Aufgabe widmen könne, die mutmassliche russische Einflussnahme auf die Wahl zu untersuchen. Schiff ist der ranghöchste Demokrat im Geheimdienstausschuss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Natuerlich kann DT dieses in aller Eile zusammengebastelte "Memo" nicht freigeben. Genau dafuer war es ja designed. Jetzt schreien die Demokraten natuerlich lauthals "double standard", DT hat gar keine andere Wahl da absichtlich geheime Inhalte eingebaut wurden. Die ueblich schmutzigen, leicht durchschaubaren Spielchen eben. Ansonsten hoert man hier nichts von all den Neuigkeiten die andere hochrangige ex-Politiker belasten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Beim Republikanischen Papier hat er aber schon gesagt er werde es veröffentlichen bevor er es überhaupt gelesen hatte. Das mit der Geheimhaltung scheint nur manchmal relevant zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (gerard.d@windowslive.com)
      Was Parteifreunde nicht alles Blind glauben. Es wäre ja schrecklich die Wahrheit zu sehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Walter Wieser (Walt)
      @ Herren Mueller & Roethenmund. Was sie da schreiben entspricht nicht so ganz der Wahrheit. Tatsache ist das DT bei beiden Memos gesagt hat das er diese gerne veroeffentlichen moechte. Aber natuerlich unter Ausnahme von klassifizierten Angelegenheiten. Ich bin uebrigens nicht Mitglied der Republikaner, erlaube mir aber darauf hinzuweisen das ich naeher am Geschehen bin und Informationen habe zu denen sie keinen Zugang haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Die Wahrheit steht im Grassley-Memo.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    Daniele Röthenmund: "Muller lässt sich Zeit und macht eine Sorgfältige Arbeit, wenn aber wie sie meinen nichts hinter allem wäre, hätte er schon lange die Untersuchungen gestopp" Man kann den Spiess immer umdrehen: Wenn was hinter allem wäre hätte er schon was gefunden. Ich denke die Ermittlungen dauern min. 8 Jahre
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    A.Meier: "ein korrupter, 5 mal bankrott gegangener, tausendfach verklagter, kriminell geschäftender und verlogener Realitätsverweigerer " Das ist ihre Meinung, nichts bewiesen.. ausser vileicht die Bankrotte :-)... Immer noch tausend Mal besser als H. Clinton. Siehe Libyen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen