Zum Inhalt springen

International Sinn-Fein-Chef festgenommen – wegen eines Mordes vor 40 Jahren

Mehr als 30 Jahre lang war eine zehnfache Mutter spurlos verschwunden – ermordet von der IRA. Nun hat die nordirische Polizei den heutigen Vorsitzenden der Partei Sinn Féin, Gerry Adams, festgenommen.

Legende: Video Sinn-Fein-Chef Gerry Adams verhaftet abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.05.2014.

Der frühere IRA-Aktivist und heutige irische Parlamentarier Gerry Adams ist im Zuge von Mordermittlungen festgenommen worden.

Die Polizei beschuldigt den 65-Jährigen, am Mord an einer zehnfachen Mutter im Jahr 1972 in Belfast beteiligt gewesen zu sein. Die Tat geht auf das Konto der früheren Untergrundorganisation IRA (Irisch-Republikanische Armee), zu deren Führung Adams damals gehörte.

Welche Auswirkungen die Festnahme Adams' auf die nordirische Regierung haben wird, ist unklar. Deren stellvertretender erster Minister, der ehemalige IRA-Befehlshaber Martin McGuinness, ist ebenfalls Mitglied von Sinn Fein.

Adams bestreitet Vorwürfe

Adams betonte vor Betreten der Polizeiwache, er sei freiwillig da und wolle sich vernehmen lassen. Die Vorwürfe gegen ihn seien haltlos. Er habe mit der Tötung der Frau nichts zu tun.

Die Witwe war 1972 von zwölf Männern und Frauen entführt worden. Die IRA beschuldigte sie, Informationen an die britische Armee weitergegeben zu haben. IRA-Mitglieder erschossen sie und vergruben ihre Leiche. Erst im Jahr 2003 wurden die sterblichen Überreste entdeckt.

Gerry Adams in Anzug und Krawatte
Legende: Sinn-Féin-Chef Gerry Adams wurde in Zusammenhang mit einem Mord vor 42 Jahren festgenommen. Reuters

Festnahme sei politisch motiviert

Die Ermittlungen in dem Mordfall hatten zuletzt Fortschritte gemacht, nachdem eine Universität in Boston den britischen Behörden Interviews mit früheren Rebellen zur Verfügung gestellt hatte.

Die irisch-republikanische Partei Sinn Fein hat derweil gegen die Festnahme ihres Vorsitzenden Gerry Adams protestiert. Die Festnahme sei politisch motiviert und solle der Partei schaden, sagte die stellvertretende Vorsitzende Mary Lou McDonald.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Endlich!! Es wurde Zeit, nach den bisher vorliegenden Informationen zu handeln. Jetzt fehlt nur noch, auch Adams' Kumpel Martin McGuiness festzunehmen, der ja immer noch als ein möglicher Präsident für die Republik Irland gehandelt wird. Es ist schon seit vielen Jahren bekannt, dass diese beiden auch in Mordanschläge verwickelt waren. Obwohl Adams vermutlich freigesprochen wird, kann immerhin ein Zeichen gesetzt werden. Auch darin zeigt sich, dass IRL und NI sich immer mehr annähern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen