Snowden will in Moskau bleiben

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hat um eine Verlängerung seines Asyls in Russland gebeten. Alle nötigen Dokumente seien eingereicht worden, sagte sein Anwalt.

Edward Snowden

Bildlegende: Edward Snowden bei einer Videoübertragung ins Europaparlament. Keystone

Ende Juli läuft Edward Snowdens Asyl in Russland aus. Nun ist klar: Der Ex-Geheimdienstler will in Moskau bleiben.Einen entsprechenden Antrag hat er gestellt. Alle nötigen Dokumente seien eingereicht worden, sagte sein Anwalt.

Die Einwanderungsbehörde hat bereits eine mögliche Verlängerung der Ende Juli auslaufenden Erlaubnis signalisiert. «Er hat sich nichts zuschulden kommen lassen, und seine Fluchtgründe sind unverändert», hatte Sprecher Wladimir Woloch gesagt.

Der 31-Jährige, der die Überwachungspraktiken des US-Geheimdiensts NSA enthüllt hatte, lebt seit Juni 2013 an einem geheimen Ort in Moskau.