Zum Inhalt springen

International So funktioniert der «Iron Dome»

Die zunehmende Bedrohung Israels durch feindliche Raketen führte zur Entwicklung von verschiedenen Abwehrsystemen. Der «Iron Dome» wird zur Abwehr von Artillerieraketen mit einer Reichweite von fünf bis 70 Kilometern eingesetzt. Die Animation zeigt, wie das Abwehrsystem funktioniert.

Legende: Video Der «Iron Dome» im Einsatz abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.07.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Herr B. Christen. Ich wollte gerade die Frage in den Raum werfen, aus welchen Waffenschmieden denn die Sch...waffen stammen. Sie haben darüber mehr Kenntnis als ich und würde mich nicht wundern, wenn beide aus denselben stammen. Geschätzter Cid Ciddi aus Chur, wer hat denn die Annektierung der Golanhöhen veranlasst? Respektive den Sechstagekrieg 1967 angezettelt? Die kurzsichtige internationale, ohne Rücksicht auf lokale Ethnien. Dies alleine Israel anzuhängen ist genauso kurzsichtig! I'm Sorry
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Käppeli - über die Waffen der Hamas und woher sie stammen, findet man online an diversen Stellen ziemlich detaillierte Infos. Der Hauptlieferant war lange Iran, aber das Verhältnis zur Hamas hat sich inzwischen etwas abgekühlt. Zudem ist es unterdessen schwieriger geworden, diese Raketen nach Gaza zu schmuggeln, seit die Aegypter die meisten Schmuggeltunnels gesprengt haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cid CIddi, Chur
      Geschätzter T. Käppeli. Ich kann Ihnen nur recht geben. Der grundlegende Fehler geschah im Jahre 1948 mit massiver Hilfe und Unterstützung der USA. Nur leider gilt man, wenn man dies nur schon laut denkt, bereits schon als Antisemit. Diese Tatsache verhindert leider allfällige Lösungsmöglichkeiten bereits im Vorfeld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Gott sei Dank für den 'Iron Dome' kann man da nur sagen - gerade noch rechtzeitig konzipiert und installiert. Jetzt wo die Hamas nebst ihren Qassams auch noch syrische M302s und iranische Fajr-5-Raketen hat, die viel tödlicher sind und problemlos Tel Aviv und Jerusalem erreichen, wäre Israel dem Terror der Hamas ohne 'Iron Dome' quasi schutzlos ausgeliefert. Man hätte gar keine andere Wahl mehr, als Gaza dem Erdboden gleichzumachen, um aus jener Ecke endlich wieder Ruhe zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cid Ciddi, Chur
      Zum Glück haben die Israelis ja nicht mit der Annektierung der Golanhöhen und des Gazastreifens mit dem ganzen Chaos in der Ecke der Welt angefangen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M.Schmid, Bern
      "Keine andere Wahl"? Man könnte beispielsweise die Siedlungen und Checkpoints abziehen und den Gaza-Streifen in Ruhe lassen. Natürlich wären die Terroristen nicht einfach weg, aber man könnte dann ja mit den normalen Leuten in Palästina einfacher daran arbeiten, diese Terroristen zu stoppen. Das wird eher nicht richtig gehen, so lange man selber als Reaktion auf die kleinste Provokation Gruppen von Zivilisten im Aussland tötet. Da steht man selber nicht besser da, als die Terroristen es tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen