Zum Inhalt springen

International Spatenstich in Griechenland für neue Trans-Adria-Pipeline

Hoffnungsschimmer für viele Arbeitslose in Griechenland: Mit dem Bau einer Gas-Pipeline im Norden des Landes sollen in den kommenden Jahren tausend Arbeitsplätze entstehen. Diese sind bitter nötig. Schliesslich ist fast jeder vierte Grieche arbeitslos.

Legende: Video Spatenstich für Adria-Pipeline abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.05.2016.

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat in Thessaloniki den Start zum Bau des Abschnitts der Trans Adriatic Pipeline (TAP) im Norden des Landes gegeben. Die TAP soll nach Fertigstellung im Jahr 2020 in Aserbaidschan gewonnenes Erdgas durch Griechenland und Albanien nach Italien befördern und Westeuropa unabhängiger von russischem Erdgas machen.

Karte TAP
Legende: Die TAP wird nach Fertigstellung von Aserbaidschan durch die Türkei, Griechenland und Albanien nach Italien verlaufen. SRF

Der Bau des etwa 550 Kilometer langen Abschnitts der TAP in Griechenland soll rund zwei Milliarden Euro kosten. Bis zu 8000 Menschen sollen daran arbeiten. Die Pipeline werde den Frieden und die Stabilität in der Region stärken, sagte Tsipras beim feierlichen Spatenstich im greichischen Staatsfernsehen ERT.

Verbindung auf dem Meeresboden

Eine Abzweigung der TAP soll auch Bulgarien und Rumänien mit Gas versorgen. In Albanien soll die Gaspipeline 205 Kilometer lang sein. Die Verbindung nach Italien soll durch eine rund 110 Kilometer lange Verbindung auf dem Meeresboden der Adria hergestellt werden.

Das Gas aus Aserbaidschan soll mit einer anderen Pipeline, der mehr als 2000 Kilometer langen Trans-Anatolian-Pipeline (Tanap), bis zur griechischen Grenze transportiert werden. Diese Pipeline soll in etwa zwei Jahren fertiggestellt sein.

Bedingungen für weitere Hilfen

Unterdessen erhöht die Regierung Tsipras das Tempo, damit das Land schneller aus der Krise kommt: Am Sonntag soll das Parlament den dritten Teil eines Reform- und Sparmassnahmenpakets in Höhe von 5,4 Milliarden Euro billigen. Diesmal geht es um 1,8 Milliarden Euro indirekte Steuern.

Zudem soll eine «automatische Schuldenbremse» gebilligt werden, falls der griechische Haushalt von den gesetzten Zielen abweichen sollte. Die Sparmassnahmen sind Voraussetzung für weitere Finanzhilfen für Griechenland. Vor einigen Tagen waren bereits 3,6 Milliarden Euro an Rentenkürzungen und Erhöhungen der Einkommenssteuern gebilligt worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler ((Bühli))
    Super News, doch nun kann Erdogan auch noch die Pipeline kappen. Besser wäre eine direkte Linie Russland Bulgarien Griechenland durch das Schwarze Meer
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Nach meiner Kenntnis sind türk. Konzerne am Gasfeld in Aserbaidschan massiv beteiligt (ca. 20 %). Ebenso am Pipeline-Bau selber. Deshalb sehe ich wenig Gefahr, dass Erdogan da etwas unternimmt. An diesem Projekt sind einige europ. Gaskonzerne wesentlich beteiligt. wenn man sich im Internet kundig macht, wird klar, dass sogar die CH beteiligt ist (Sitz der Pipeline-Gesellschaft in Baar/CH).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Auch das ist ein Grund, warum sich Merkel und Co. dem Herrn Erdogan und den Moslems unterwerfen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Für Griechenland ergibt sich gleich ein dreifaches Übel - praktisch 0 Gewinn für das Land und eine Aufwertung der Türkei und Druckhebel in Zypern: 1.Griechenland wird kein Energie-Knoten, wie es im Fall "South Stream" geschehen wäre. 2.Gemäss den bisher getroffenen Vereinbarungen nimmt Griechenland kein Geld aus Transitgebühren ein - trotz der Umweltbelastungen. 3.Die berühmten Arbeitsplätze beziehen sich zu 90% auf den Teil der Bauarbeiten bis 2019- nachher braucht es die Bauarbeiter nicht mehr
    Ablehnen den Kommentar ablehnen