Zum Inhalt springen
Inhalt

Steinmeier und Merkel «Keiner wird dem andern sagen, wo es langgeht»

Vom sonst eher machtlosen Bundespräsidenten hängt nun alles ab. Kann Steinmeier Deutschland aus der Sackgasse führen?

Steinmeier und Merkel im Gespräch.
Legende: Steinmeier hat zwar die Entscheidungshoheit, aber gegen den Willen Merkels kann er nichts durchsetzen.. Getty Images

Seit März ist er das Staatsoberhaupt Deutschlands – und jetzt steht Frank-Walter Steinmeier vor seiner bisher grössten Aufgabe: Das Land nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition aus der innenpolitischen Sackgasse zu führen.

Nach acht Jahren als Aussenminister unter Bundeskanzlerin Angela Merkel weiss der SPD-Mann, worauf es auf dem diplomatischen Parkett ankommt. Und genau das ist jetzt gefragt, denn zuerst knöpft er sich nochmal die Chefs der Parteien vor.

Welche Optionen gibt es?

Jamaika kommt doch noch: Die FDP gibt sich derzeit zwar fest entschlossen, dass die Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen endgültig beendet sind. Sie bräuchte ein sehr gutes Angebot, um den Entscheid zu korrigieren und dabei das Gesicht nicht zu verlieren.

Grosse Koalition mit der SPD: Die SPD-Parteispitze hat nach der Bundestagswahl im September eine erneute grosse Koalition kategorisch ausgeschlossen. Sie bekräftige auch am Montag nach dem Scheitern von Jamaika. Stattdessen fordert sie Neuwahlen. Doch der Druck auf die Partei nimmt fast stündlich zu, sich zum Wohle des Landes noch einmal auf eine Koalition mit CDU und CSU einzulassen.

Minderheitsregierung: Merkel äussert sich zwar skeptisch, doch die SPD kann sich sowohl eine Minderheitsregierung wie auch Neuwahlen vorstellen. Eine Minderheitsregierung wäre ein Novum auf deutscher Bundesebene. Dazu müsste Bundespräsident Steinmeier dem Bundestag Merkel als Kandidatin zur Wahl als Bundeskanzlerin vorschlagen. Würde sie gewählt, müsste er entscheiden, ob er sie zur Kanzlerin ernennt und damit eine Minderheitsregierung auf den Weg bringt.

Neuwahlen: Einen neuen Urnengang will der Bundespräsident verhindern. Die Verantwortung zur Regierungsbildung könne man nicht einfach an die Wähler zurückgeben, sagte er. Deshalb versucht er nun, die Blockade in Einzelgesprächen mit den Parteichefs zu lösen. Würde Merkel bei der Kanzlerwahl nur mit relativer Mehrheit gewählt, könnte Steinmeier den Bundestag auflösen. In diesem Fall müsste es innert 60 Tagen Neuwahlen geben.

Steinmeier als Krisenmanager: Drei Fragen, drei Antworten

Porträtaufnahme von Braun
Legende: Stefan Braun ist politischer Korrespondent der «Süddeutschen Zeitung» in Berlin. ZVG

SRF News: Ist Steinmeier der Aufgabe gewachsen?
Stefan Braun: Ja, er ist ihr absolut gewachsen. Als die damalige grosse Koalition Steinmeier Ende 2016 nominierte, hatte sie bereits im Blick, dass es nach der nächsten Bundestagswahl möglicherweise schwierigere Verhältnisse geben würde – ausgelöst durch die AfD. Jetzt ist der Fall eingetreten. Und ich mache mir überhaupt keine Sorgen, dass Steinmeier dieser Situation nicht gewachsen wäre. Am Montag appellierte er in einer Deutlichkeit an die Parteien, nochmal in sich zu gehen, wie ich es nicht erwartet hätte. Es war richtig, entschieden und an der richtigen Stelle moralisch.

Ich mache mir überhaupt keine Sorgen, dass Steinmeier dieser Situation nicht gewachsen sein könnte.
Autor: Stefan Braun

Kanzlerin Angela Merkel musste Steinmeier am Montag ihr Scheitern bei der Regierungsbildung bekannt geben. Wer sagt nun wem, wo es langgeht?

Keiner wird dem anderen sagen, wo es langgeht: Das kann Merkel gegenüber dem Bundespräsidenten nicht und letztenendes kann das auch Steinmeier gegenüber der Kanzlerin nur sehr schwer. Er hat jetzt zwar das Prozedere in der Hand, aber er kann seine Ideen nur über den Bundestag durchbringen. Setzte er eine Kanzlerwahl im Bundestag an, und würde Merkel gewählt, könnte er zwar entscheiden, sie mit einer Minderheitsregierung antreten zu lassen. Wenn die Kanzlerin das aber nicht probieren will, kann ihr der Bundespräsident das nicht vorschreiben. Umgekehrt geht das auch nicht. Zudem weiss Steinmeier, dass Merkel alles versucht hat. Und weil sie alles versucht hat, sind die beiden auch nicht im Clinch.

Steinmeier weiss, dass Merkel alles versucht hat. Und weil sie alles versucht hat, sind die beiden auch nicht im Clinch.
Autor: Stefan Braun

Wird Steinmeier versuchen, die SPD zu einer grossen Koalition zu bewegen?

Ich rechne nicht damit, dass der Bundespräsident die aus Jamaika ausgestiegenen FDP nochmals zum Nachdenken bringt. Bei der SPD ist es ein bisschen anders. Sie hatte erklärt, sie sei jetzt Opposition. Die Botschaft war eindeutig. Allerdings war das der Stand am Abend nach der Wahl vom 24. September. Inzwischen sind acht Wochen vergangen und wir haben eine Situation, in der die SPD sich fragen müsste, ob es richtig sei, zu sagen: ‹Uns doch egal, was da so passiert. Ist eh wurscht, wir sind ja die Opposition.› Sagt nun ausgerechnet der eigene SPD-Mann Steinmeier: ‹Freunde, überlegt euch das nochmal gut. Ich mache nicht einfach Neuwahlen, auch wenn ihr das jetzt ausruft›, dann könnte das in die Sozialdemokratie hineinwirken. Das ist der eigentliche Angelhaken, den Steinmeier hat. Ob es wirklich so kommt, weiss ich nicht, denn die SPD hat sich extrem festgelegt.

Das Gespräch führte Sonja Mühlemann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    MERKEL wird nicht zurücktreten wenn sie nicht zurückgetreten wird. Sie ist dabei erneut zu täuschen und wird alles, aber auch alles, tun um nochmals 4 Jahre im Amt zu bleiben. Was interessiert MERKEL denn reale Politik? Sie macht das was Sie meint richtig zu machen und einen Hoftstall von Lakaien an der Hand die selbihe aufhalten. Wo ist denn ein qualifizierter Nachfolger/in in Sicht? Wenn MERKEL aufhört braucht die CDU 20 Jahre um wieder regierungsfähig zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Es geht hauptsächlich um den Machterhalt Merkels. Steinmeier und Gabriel sind ja schliesslich durch "Merkels Gnaden" zu ihren Posten gekommen - und diese Posten will man behalten. So wäscht eine Hand die andere und Merkel denkt nicht im Entferntesten an Rücktritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Monte Verita)
    Als Bundespräsident ist Steinmeier seines Amtes zur "politischen Neutralität" verpflichtet. So steht es im Grundgesetz. Aber für Steinmeier scheint das nicht zu gelten. Er lebt seine politische Zugehörigkeit offenbar voll aus.... "Nachtigall ich hör dir trabsen". Werde langsam die Vermutung nicht los , das dies ein abgekartes Spiel ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen