Zum Inhalt springen

Stichwahl in Liberia Ein Weltfussballer als Staatspräsident?

  • Im westafrikanischen Liberia haben am Mittwoch rund 2,2 Millionen Bürger ihren neuen Staatspräsidenten gewählt.
  • Zur Wahl standen der ehemalige Weltfussballer George Weah sowie der bisherige Vizepräsident Joseph Boakai.
  • Der 51-jährige Weah hatte seinen Konkurrenten im ersten Wahlgang um 10 Prozentpunkte hinter sich gelassen.
  • Erste provisorische Resultate werden im Verlauf des Tages erwartet.

Die Stichwahl zwischen Weah und Boakai hätte ursprünglich am 7. November stattfinden sollen. Doch unterlegene Kandidaten legten wegen angeblicher Unregelmässigkeiten erfolglos Beschwerde beim obersten Gericht ein.

Der Sieg ist sicher, ich bin sicher, dass ich gewinnen werde
Autor: George Weahbei der Wahlabgabe
Weah im Milan-Dress
Legende: Weltfussballer 1995 George Weah spielte für europäische Top-Clubs wie die AC Milan, Monaco oder Paris Saint-Germain. Reuters

Weah hatte mit seiner Koalition für Demokratischen Wechsel (CDC) im ersten Wahlgang vom 10. Oktober 38,8 Prozent der Stimmen geholt. Boakai (72), der Chef der regierenden Partei der Einheit, belegte damals mit 28,8, Prozent den zweiten Platz. Die bisherige Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf war nach zwei jeweils sechsjährigen Amtszeiten verfassungsgemäss nicht erneut angetreten.

Bürgerkriegsgeschundenes Land

Liberia hat erst 2003 einen 14 Jahre langen Bürgerkrieg überwunden. Johnson-Sirleaf (79), das erste weibliche Staatsoberhaupt auf dem Kontinent überhaupt, wurde 2011 für ihre Arbeit zur Befriedung des Landes mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Das Land zählt zu den ärmsten der Welt. Beide Kandidaten versprachen unter anderem, gegen die Korruption anzugehen, die Wirtschaft anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.