Zum Inhalt springen

Streit um Importzölle Trump droht EU mit höheren Zöllen auf Autos

Legende: Video Strafzölle gegen Autoindustrie abspielen. Laufzeit 1:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.03.2018.
  • US-Präsident Donald Trump hat den Europäern erneut mit höheren Zöllen auf Autoimporte gedroht.
  • Er werde Mercedes und BMW mit höheren Abgaben belegen, kündigt Trump an – nur kurz nach Gesprächen zwischen der EU und dem US-Handelsbeauftragten.

US-Präsident Donald Trump heizt den Handelsstreit mit der EU weiter an. Er drohte den Europäern mit höheren Zöllen auf Autoimporte – und diesmal nicht nur im Fall von Vergeltungsmassnahmen aus Brüssel.

«Die Europäische Union – wunderbare Länder, die die USA beim Handel sehr schlecht behandeln – beschwert sich über die Zölle auf Stahl und Aluminium», schrieb Trump auf Twitter. «Wenn sie ihre schrecklichen Barrieren und Zölle auf eingeführte US-Produkte fallenlassen, werden wir umgekehrt unsere aufgeben. Grosses Defizit. Wenn nicht, erheben wir Zölle auf Autos etc. FAIR!»

Die Abgaben auf in die USA eingeführte Autos sind derzeit in der Tat niedriger als EU-Importzölle auf in den USA gebaute Autos. So verlangt die EU etwa 10 Prozent, in den USA sind es dagegen lediglich 2,5 Prozent. Im Gegenzug sind die Zölle für Trucks und Pick-ups in den USA deutlich höher.

Einschätzung von Korrespondent Peter Düggeli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Mit seiner verschärften Rhetorik verfolgt Präsident Trump wirtschaftliche und militärische Anliegen. Er hat vor allem das wirtschaftlich florierende Deutschland im Visier, das seine Militärausgaben noch nicht gemäss Vorgaben der Nato erhöht hat. Ich gehe davon aus, dass Trumps Politik der Einschüchterungen und Drohungen weitergehen wird, bis er irgendeinen Deal erreicht hat, den er hierzulande als Sieg verkaufen kann. Dass er dadurch die Beziehungen zu einem langjährigen Partner vergiftet, scheint er in Kauf zu nehmen.»

«Autos sind das grosse Problem»

Auf einer Kundgebung vor Anhängern am Samstagabend in Pennsylvania legte Trump noch nach. Autos seien das grosse Problem, sagte der Republikaner mit Blick auf die EU und drohte: «Wir werden Mercedes Benz mit Zöllen belegen, wir werden BMW mit Zöllen belegen.»

Trump äusserte sich nach einem Treffen zwischen EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Samstag in Brüssel. Die EU dringt darauf, dass sie – wie Kanada und Mexiko – von den US-Zöllen auf Stahl (25 Prozent) und Aluminium (10 Prozent) ausgenommen wird. Die Nachbarn und Freihandelspartner Mexiko und Kanada stehen zusammen für ein Viertel der US-Stahlimporte. Trump will zudem Australien von den US-Schutzzöllen ausnehmen.

Die Europäer betonen, dass die EU ebenfalls ein enger Verbündeter der USA sei und keine Gefahr für die Sicherheit darstelle, mit der Trump die Zölle offiziell begründet hatte. Eine Lösung wurde bei dem Treffen indes nicht gefunden, wie Malmström mitteilte. Demnach soll die Diskussion in dieser Woche fortgesetzt werden.

Die Gespräche hätten keine unmittelbare Klarheit über das genaue US-Verfahren gebracht, berichtete Malmström. Im Kurznachrichtendienst Twitter ergänzte sie: «Als enger Sicherheits- und Handelspartner der USA muss die EU von den angekündigten Massnahmen ausgenommen werden.»

Auswirkungen auf die Schweiz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rund eine Million Fahrzeuge pro Jahr exportieren die europäischen Autobauer in die USA. Fast die Hälfte davon stammt aus Deutschland: Letztes Jahr exportiert die deutsche Autoindustrie 494'000 Autos in die USA – mit vielen Schweizer Einzelteilen.

Würde der Export aufgrund höherer Zölle auf Autos sinken, würden das am Ende auch die Zulieferer in der Schweiz spüren, sagt der Verband der Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie – Swissmem.

«Das hätte einschneidende Wirkungen auf unsere Automobilzulieferer», sagt ad interim Swissmem-Direktor Jean-Philippe Kohl. Rund 300 Firmen mit 24'000 Mitarbeiter wären davon betroffen, schätzt er. «Diese liefern vor allem in die europäische Automobilindustrie.» Die Zulieferer machten damit neun Milliarden Umsatz.

Bisher sind die höheren Zölle auf Autos nur eine Drohung. Doch Swissmem sieht Handlungsbedarf. «Wir versuchen über unsere Behörden im Gespräch mit der amerikanischen Botschaft darauf hinzuweisen, dass das zu unserem Nachteil ist, aber auch zum Nachteil der Amerikaner», so Kohl.

Legende: Video Importzölle treffen Schweizer Zulieferer abspielen. Laufzeit 1:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.03.2018.

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan von Känel (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Spätestens mit der "Dieselgate"-Hysterie wurde klar, woher in den USA der Wind weht. Wir reden von einem Land, in dem der geneigte Pickup-Fahrer sein Fahrzeug mit sogenannten Coal-Rollers tunen kann, um mehr Russ und Abgase in die Umwelt zu blasen - völlig legal. Nun also auch noch Strafzölle. So what? Der asiatische Markt ist für die europäischen Autobauer sowieso viel interessanter. Und wahrscheinlich inzwischen selbst punkto Rechtssicherheit weniger riskant als Trumpland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hansruedi Elsener (Haru)
    @ Chauvet. Da mögen Sie Recht haben. Ginge es um Russland, würde man umgehend neue Sanktionen ergreifen. Solange wir den USA nicht die rote Karte zeigen, werden sie uns sagen wo es langgeht. Umwelt, Waffenexporte, Handelshemmnisse usw. Aber eben: Uns interessiert auch nur das Geschäft! Die Zeit, wo wir unsere Fehler einsehen werden, steht uns noch bevor und wird schmerzhaft sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henri Jendly (Henri Jendly)
    Da dürfte DT jedoch mit "seinen" Bürgern Probleme kriegen: die wollen BMW, Porsche und Mercedes. Schaut man sich die Qualität der amerikanischen Autos an, dann... Zudem gehört Chrysler mittlerweile ja FIAT! Und: Ford wie GM haben Produktionswerke in Deutschland. Wollen sie die denn aufheben? Wäre gut, wenn er mal schauen würde, wo die amerikanischen Auto's gebaut werden. Dazu müsste er jedoch Ahnung von Wirtschaft haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber alle Autos, welche Deutschland in die USA exportiert, werden in Deutschland gebaut. Strafzölle würde die Autoindustrie, welche der stärkste Wirtschaftsmotor für Deutschland ist, also sehr empfindlich treffen. So zu entnehmen aus dem Presseclub auf ARD. Zudem wird D. u. a. auch von der EU immer für ihren Exportüberschuss gerügt, weil es u. a. auch in der EU Länder mit Exportdefiziten hat, was aber D. bisher wenig kümmerte. Jetzt "richtet" es halt DT auf seine Weise.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen