Zum Inhalt springen

International Südkorea zieht Arbeiter aus Industriepark Kaesong ab

Neue Runde im Streit um den Industriepark Kaesong: Südkorea hat den kompletten Abzug seiner Staatsbürger aus dem Industriegebiet im Norden angekündigt.

Autos über eine Brücke fahrend
Legende: Südkorea ruft seine Arbeiter zurück: Fahrzeugkolonne auf der Brücke der Wiedervereinigung. Keystone

Südkorea ist im Streit um den Industriepark Kaesong im Norden des Landes den Kragen geplatzt: Das Land zieht alle Staatsbürger ab. Damit ist eine neue Eskalationsstufe erreicht. Zuvor hatte Nordkorea weitere Gespräche über die gemeinsame Wirtschaftszone abgelehnt. Die beiden Länder betreiben die gemeinsame Wirtschaftszone seit 2004.

Spannungen auf der Halbinsel

Südkoreas Minister für Wiedervereinigung begründete den Abzug der Arbeiter damit: Die Entscheidung sei getroffen worden, um die Sicherheit der Südkoreaner zu gewährleisten. Nun befinden sich noch etwa 170 Südkoreaner statt der üblichen 700 in Kaesong. Der Norden hindert die Südkoreaner seit dem 3. April an der Einreise – nicht aber an der Ausreise – und hat seine 53'000 Arbeiter abgezogen.

Die Abriegelung von Kaesong und der Abzug der Südkoreaner findet vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen auf der Halbinsel statt. Der Norden hat in den Vergangenen Monaten UNO-Vorgaben mit einem Raketentest verletzt, einen dritten Nukleartest vorgenommen sowie den USA und Südkorea mit einem Atomkrieg gedroht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Steht hinter dem Theater von Nordkorea nicht eventuell die Absicht "gratis" an die Produktionsanlagen zu kommen ? Die nordkoreanischen Arbeiten sind sicher in den vergangenen Jahren genügend ausgebildet worden um selbst weiterzufahren. Für die produzierten Artikel finden sich auf dem internationalen Markt sicherlich genug skrupellose Zwischenhändler ..... Allerdingst ist da noch das Embargos (allerdings nicht von China und Russland).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen