Zum Inhalt springen
Inhalt

International Swiss annulliert weitere Flüge nach Israel

Die Swiss und Lufthansa fliegen auch am Donnerstag nicht nach Tel Aviv. Israel reagiert gereizt auf die Annullierungen: Das Flugverbot setzt dem Land wirtschaftlich zu.

Gestrandete Passagiere im Flughafen von Tel Aviv
Legende: Kein Fortkommen möglich: Viele Airlines haben beschlossen, auch am Donnerstag nicht nach Tel Aviv zu fliegen. Keystone

Der Gaza-Krieg beeinträchtigt nun auch den internationalen Luftverkehr nach Israel – und zwar massiv. In den letzten Tagen haben zahlreiche Airlines die Verbindungen zum internationalen Flughafen bei Tel Aviv eingestellt. Jetzt haben Swiss und Lufthansa bekannt gegeben, auch am Donnerstag nicht nach Tel Aviv zu fliegen. Grund dafür ist der andauernde Raketenbeschusses aus dem Gazastreifen.

Auch die polnische Airline Lot hat ihre Flüge bis am Montag eingestellt. Die amerikanische Fluggesellschaft Delta gab ebenfalls bekannt, bis auf weiteres den Flughafen nicht anzusteuern.

Anzeigetafel am Ben Gurion Flughafen
Legende: Mit der Streichung vieler internationaler Flüge nach Tel Aviv schadet der Konflikt dem Land wirtschaftlich schwer. Reuters

Reisende sitzen fest

Wegen der Streichung der Flüge sind viele Israel-Reisende gestrandet. Eine Reporterin des israelischen Fernsehens berichtete vom Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv, etwa drei Viertel der Flüge auf den Anzeigetafeln seien gestrichen.

Viele Israelis, die ins Ausland fliegen wollten, mussten wieder nach Hause fahren. Andere konnten nicht nach Israel zurückfliegen. Israels Transportminister Israel Katz betonte, die nationale Airline El Al werde mehr Flüge einsetzen, um gestrandeten Reisenden zu helfen.

Kerry verteidigt Flugverbot

Die US-Regierung verteidigte das befristete Flugverbot zum Tel Aviver Flughafen. US-Aussenminister John Kerry versicherte, die Entscheidung sei nicht politisch motiviert. Die Massnahme sei allein aus Sicherheitsgründen getroffen worden, sagte Kerry dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in einem Telefongespräch.

Israel hat nach der Annullierung der Flüge die Sicherheit des Flugverkehrs nach Tel Aviv bekräftigt. «Wir sind überzeugt, dass wir den Flughafen schützen können», sagte der israelische Armeesprecher Peter Lerner.

Gleichzeitig betonte Lerner, Israels Raketenabwehr sei «kein hermetisches System». Das System «Eisenkuppel» habe eine Erfolgsrate von etwa 90 Prozent. Es sei immer möglich, dass eine Rakete nicht rechtzeitig abgeschossen werde. Am Dienstagvormittag war eine Rakete in Jahud in der Nähe des internationalen Flughafens Ben Gurion bei Tel Aviv eingeschlagen.

Israels Transportminister Israel Katz kritisierte die Entscheidung der US-Regierung. Er habe dazu aufgerufen, diesen Beschluss rückgängig zu machen, berichtete der israelische Rundfunk. Abflüge und Landungen auf Ben Gurion seien vollkommen sicher. Die Streichung der Flüge sei eine «Belohnung für den Terror» der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen, sagte Katz nach Angaben des israelischen Rundfunks.

Ausweichflughafen nördlich von Eilat

Israel hat derweil einen Militärflughafen im Süden des Landes für die zivile Luftfahrt geöffnet. Der Flughafen Ovda in der Negev-Wüste nördlich von Eilat solle als Ausweichmöglichkeit internationalen Flügen zugänglich gemacht werden, bestätigte eine Sprecherin des israelischen Transportministeriums.

Zuvor hatten Reiseveranstalter die Öffnung eines Ausweichflughafens gefordert. Die Streichung der Flüge nach Israel füge dem Land immensen Schaden vor allem im Tourismusbereich zu, warnte der Vorsitzende des Verbands israelischer Reiseveranstalter, Jossi Fatal. Er sprach auch von einem grossen Image-Schaden, weil der internationale Flughafen Ben Gurion bei Tel Aviv das «einzige Tor zur Welt» für Israel sei.

Bloomberg zeigt Solidarität

Aus Solidarität mit Israel fliegt der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg mit einer Maschine der israelischen Airline El Al nach Tel Aviv. Er wolle zeigen, dass der Flugverkehr von und nach Tel Aviv sicher sei, schrieb Bloomberg. Gleichzeitig kritisierte er die Einschränkungen für Flüge amerikanischer Airlines nach Israel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Girschweiler, 9500 Wil SG
    So fliege ich eben mit Turkish Airlines oder El Al. So what?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Mattmüller, Schweiz
    Wir werden im Herbst nach Israel fliegen, doch mit der israelischen Fluggesellschaft. Dieses ist nicht nur sicher und zuverlässig, sondern auch gut und günstig. Dies kann ich aus Erfahrung sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Ochsner, Zürich
    Die Israelische Raketenabwehr holt also 90 % der Hamas Raketen vom Himmel. Würden die Medien das Israel Bashing aufgeben, wenn die alle einschlagen würden ? Oder unterstützt man doch lieber die Gruppe die ihre eigenen Kinder als menschliche Schutzschilde missbraucht ? Hamas ist nichts weiter als eine Terrorgruppe und die USA in ihrer unendlichen Weisheit hat einmal mehr ihre Intelligenz bewiesen. Ansonsten gut fürs Geschäft von El Al. Kein Grund jemals wieder zu Swiss zu wechseln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen