Zum Inhalt springen

Symbolische Unabhängigkeit Loslösungsgelüste in Kamerun fordern sieben Tote

Polizei in Buea
Legende: In der Stadt Buea geht die Polizei gegen Demonstranten vor. Sie haben symbolisch ihre Unabhängigkeit erklärt. Reuters
  • Die englischsprachige Region im Westen Kameruns hat sich als Republik Ambazonia am Wochenende symbolisch für unabhängig erklärt.
  • Die Regierung Kameruns in Yaoundé will davon nichts wissen. Sie hat die Zahl der Polizisten in der Region aufgestockt und ein Ausgeh- und Versammlungsverbot erlassen.
  • Vier Menschen wurden bei Demonstrationen für mehr Autonomie oder Unabhängigkeit in Ndop und Kumbo getötet. Drei weitere starben, als sie die Unruhen zur Flucht aus dem Gefängnis nutzen wollten.
  • Die englischsprachige Bevölkerung macht ungefähr 20 Prozent der Einwohner Kameruns aus. Die Menschen fühlen sich vom mehrheitlich frankophonen Teil des Landes benachteiligt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.