Zum Inhalt springen
Inhalt

International Syrien: «Beunruhigende Lage» – beunruhigende Videos

Der Sondervermittler Lakhdar Brahimi ist besorgt über die Situation in Syrien. Nach einem Treffen mit Präsident Baschar al-Assad in Damaskus sagte er: «Die Lage ist beunruhigend.» Gleichzeitig berichten Oppositionelle von einem Gas-Anschlag.

Legende: Video Brahimi bei Präsident Assad (Tagesschau, 24.12.2012) abspielen. Laufzeit 01:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.12.2012.

An einer Pressekonferenz sagte Brahimi, er hoffe dass alle Konfliktparteien eine Lösung finden, die dem syrischen Volk dient. Sie hätten mögliche Massnahmen diskutiert, sagte Brahimi. Fragen der Journalisten liess er bei dem Auftritt vor den Medien nicht zu. Brahimi wollte im Anschluss an das Treffen mit der vom Regime geduldeten Opposition zusammenkommen.

Chaos vor einem zerstörten Gebäude, im Hintergrund zahlreiche Tote.
Legende: Am Sonntag waren bei Luftangriffen in Halfaja dutzende Menschen beim Anstehen vor einer Bäckerei ums Leben gekommen. Keystone

Auch Assad nahm Stellung zu seinem Gespräch mit Brahimi. Er sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Sana, seine Regierung unterstütze alle Bemühungen, die die Souveränität und Unabhängigkeit Syriens schütze.

Es war der dritte Besuch Brahimis in Damaskus seit er im September zum Sondergesandten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga gewählt worden war. Seither ist Opposition und Regierung kein Durchbruch gelungen, um das Blutvergiessen zu beenden.

Wegen der heftigen Gefechte rund um den Flughafen der syrischen Hauptstadt hatte der Vermittler auf dem Landweg von Beirut nach Damaskus reisen müssen.

Berichte über Gas-Angriff

In Homs seien mehrere Kämpfer gestorben, nachdem sie giftige Gase eingeatmet hätten. Mehrere von Rebellen beherrschte Stadtteile seien mit den Gasen besprüht worden. Die Nachricht wurde auf den sozialen Netzwerken verbreitet. Auf Youtube-Videos sind Männer mit schwerer Atemnot zu sehen.

Legende: Video Männer mit Atemnot in einem Spital (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.12.2012.

Aktivisten vermuten, dass es sich um ein Gas Namens «Agent 15» handle. Ärzte haben das Gas noch nicht identifiziert. Sie denken, dass es ein Nervengas sei, das sich schnell ausbreite. 50 Personen mussten von Ärzten und freiwilligen Helfern behandelt werden. Sieben von ihnen seien gestorben.

Chemiewaffen wären politischer Selbstmord für Assad.

Unabhängig der jüngsten Nachrichten, äusserte sich der russische Aussenminister Sergej Lawrow im englischsprachigen Staatsfernsehen Russia Today zur Debatte um einen möglichen Giftgaseinsatz der syrischen Streitkräfte: «Ich glaube nicht, dass Syrien Chemiewaffen einsetzt. Das wäre sonst ein politischer Selbstmord der Regierung.»

Assad machte der russischen Führung gegenüber laut Lawrow wiederholt die Zusage, dass der Einsatz von Chemiewaffen im Konflikt nicht angeordnet werde. Die Regierung in Moskau ist Syriens wichtigster Verbündeter.

Russland machte im Interview in Russia Today den syrischen Rebellen heftige Vorwürfe. Mit Terroranschlägen und Geiselnahmen verstiessen sie gegen internationales Recht, sagte Sergej Lawrow.

Nach Zusammenstellungen von syrischen Menschenrechtsgruppen wurden seit dem Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen im März 2011 insgesamt mehr als 44'000 Menschen getötet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.