Zum Inhalt springen

International Syrien: ein Schlachtfeld im Schatten der Straflosigkeit

Je härter der Kampf um Territorium, je schlimmer die Kriegsverbrechen. Der syrische Bürgerkrieg wird laut UNO-Experten mit immer grausameren Mitteln und immer skrupelloser geführt. Schwerste Verbrechen würden auf beiden Seiten begangen – und dies völlig straffrei.

Legende: Video UNO-Bericht über Chemiewaffen in Syrien abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 11.09.2013.

Ein Untersuchungsbericht der UNO zeigt die Realität im syrischen Bürgerkrieg: Demnach sind der Regierung von Baschar al-Assad alle Mittel recht, um an Rebellen verlorenes Gebiet zurückzuerobern. «Die Regierungstruppen haben Zivilisten massakriert, Spitäler bombardiert und weitere Kriegsverbrechen begangen.»

Die UNO-Menschenrechts-Inspektoren, welche nun ihren elften Bericht publik gemacht haben, sehen aber nicht nur Präsident Assad als Schuldigen an. Oppositionelle ebenso wie islamistische Kämpfer hätten Kriegsverbrechen begangen. Darunter Exekutionen, Entführungen oder Bombardierungen von bewohnten Gebieten.

Auf beiden Seiten gebe es Kriegsverbrecher, die offenbar meinten, keine Bestrafung fürchten zu müssen. Dies erklärte die Expertengruppe unter Leitung des brasilianischen Diplomaten Paulo Pinheiro. Die Täter müssten unbedingt strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden.

Chemiewaffen werden Assad zur Last gelegt

Laut dem 20-köpfigem Team von unabhängigen Ermittlern seien Chemiewaffen eingesetzt worden. Dies ergaben 258 Befragungen mit Flüchtlingen, Überläufern und weiteren Personen. Zum einen in der Region selbst aber auch via Skype von Genf aus. In Syrien selbst durften die Experten nicht einreisen, trotz mehrmaliger Anfragen bei der Regierung.

Die Befragungen deuteten darauf hin, dass die Chemiewaffen «hauptsächlich von Regierungstruppen eingesetzt worden sind … obwohl alle Anhaltspunkte darauf hindeuten, haben wir noch keine Klarheit über die eingesetzten Kampfstoffe, die Trägersysteme oder die Täter. Die Untersuchungen laufen weiter».

Zu dem Giftgasangriff am 21. August nahe Damaskus mit mehreren hundert Toten konnte die Kommission keine konkreten Angaben machen. Ihr Bericht umfasst den Zeitraum von Mitte Mai bis Mitte Juli.

Die UNO-Experten rufen nach einer politischen Lösung. Und sie fordern die Staaten auf, «keine Waffen mehr zu liefern wegen des deutlichen Risikos, dass damit Verbrechen gegen das internationale Recht begangen werden».

Bericht zum Giftgas

Die UNO-Inspektoren können ihren Bericht des Giftgaseinsatzes vom 21. August 2013 mit über tausend Toten voraussichtlich Anfang der kommenden Woche vorlegen. Der luxemburgische Aussenminister Jean Asselborn nannte Montag als Termin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Hug, Luzern
    Die Schuld am ganzen Schlamassel trägt der Islam(ismus).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Und der Irak?Ägypten?Der spanische Bürgerkrieg?Der Amerikanische? Die Südamerikanischen?Was mit den diversen Revolutionen?Was war zuerst,das Huhn oder das Ei?Erst eine Bresche schlagen,dann destabilisieren,intrigieren,lügen bis ein undurchsichtiges Labyrinth entstanden ist.Das System sowie die Machtstrukturen,sowohl des Irakischen,Lybischen als auch des Syrischen Systems waren bekannt und wurden offenbar mit"böser"Absicht geduldet,ja sogar unterstützt.Weshalb wohl?Aus humanitären Gründen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Das System sowie die Machtstrukturen,sowohl des Irakischen,Libyschen als auch des Syrischen Systems wurden nicht mit böser Absicht geduldet sondern durch Fehleinschätzung. Man dachte, die jeweiligen Diktatoren seien das kleinere Übel und wurde dann eines Besseren belehrt. Gerade der Sadam Hussein wurde im Krieg gegen den Iran unterstützt, weil man im Iran den schlimmeren Staat und die grössere Gefahr vermutete.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen