Zum Inhalt springen

Syrien im siebten Kriegsjahr Assad setzt zur Neujahrsoffensive an

Legende: Audio Syrien: Assad und Verbündete bombardieren weiter abspielen. Laufzeit 5:33 Minuten.
5:33 min, aus Echo der Zeit vom 09.01.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • In Syrien beginnt das neue Jahr mit einer weiteren Offensive der Regierungskräfte von Staatschef Assad und dessen russischen und iranischen Verbündeten.
  • Diese Allianz macht mit Bombardements aus der Luft und Bodenoffensiven in den vergangenen Tagen schnelle Fortschritte im Süden der Provinz Idlib, der letzten grösseren Bastion der Aufständischen.
  • Der Zivilbevölkerung bringen die schweren Kämpfe neues Leid.

Aus New York kommt eine weitere Warnung – eine von unzähligen in diesem bald siebenjährigen Syrienkrieg. Die UNO sei tief besorgt über den Schutz von zehntausenden Menschen im Norden des Landes, wo die Kämpfe offenbar hunderte Tote und Verletzte gefordert und eine neue Fluchtbewegung ausgelöst hätten. Mitten in der Winterkälte und in Richtung von Dörfern und Städten, die ihrerseits in Not seien, sagt Stéphane Dujarric, der Sprecher des UNO-Generalsekretärs.

Assad sammelt neue Kräfte

Doch die Generäle und Warlords beider Seiten kümmert das wenig. Der Syrienkrieg soll nicht am Verhandlungstisch, sondern auf dem Schlachtfeld beendet werden.

Jeden Quadratmeter Syrien werde er zurückerobern, bekräftigt Staatspräsident Assad immer wieder, seit der russische Kriegseintritt das Blatt zu seinen Gunsten gewendet hat.

Mit der Niederschlagung des Terrorkalifats von IS im Osten hat Assad starke Kräfte freibekommen für die nächste Phase in diesem Plan: Die Bekämpfung der letzten Reste des bewaffneten Aufstands im Umland von Damaskus und in der Provinz Idlib, westlich von Aleppo.

Syriens Staatschef Assad mit Russlands Präsident Putin bei dessen Besuch in Syrien im Dezember 2017.
Legende: Syriens Staatschef Assad mit Russlands Präsident Putin bei dessen Besuch in Syrien im Dezember 2017. Reuters

Kurz vor einem symbolischen Triumph

Rebellenvertreter berichten von Dauerbombardements von Dörfern und Kleinstädten, das dem Vorstoss der Bodentruppen vorausgehe. In der Luft werden die syrischen Regierungstruppen und ihre iranischen Verbündeten unterstützt von russischen Militärjets.

Dieses Kampfbündnis hat innert weniger Tagen von Süden her einen tiefen Keil in die Provinz Idlib geschlagen. Die vor zwei Jahren verlorene Luftwaffenbasis Abu Dhuhur ist noch ein paar wenige Kilometer von den vordersten Linien entfernt.

Deren Rückeroberung wäre ein weiterer symbolischer Triumph. Und von Abu Duhur dürfte es noch ein kleiner Schritt sein hin zur Spaltung des Rebellengebiets im Norden. Ein Ergebnis davon: Die Strassenverbindung von Damaskus in die Handelsmetropole Aleppo wäre wieder viel besser gesichert.

Erfolgsmeldungen jeden Tag

Im syrischen Staatsfernsehen liefert die Neujahrsoffensive jeden Tag Stoff für Erfolgsmeldungen: Der Reporter berichtet aus einem Kleinstädtchen hinter der Front, wo eben noch islamische Extremisten, die Al Kaida nahestehen, die Kontrolle hatten. «Terroristen». Die Regimepropaganda reduziert den ganzen bewaffneten Konflikt in Syrien seit dessen Beginn geschickt auf dieses eine Schlagwort. «Terroristen» – die vom Ausland, vom Westen, von Israel und den verbündeten sunnitischen Golfstaaten hochgerüstet oder gar geschickt worden seien. Um die legitime Ordnung in Syrien zu zerstören.

Kein Wort von Zensur, staatlicher Repression, einem halben Jahrhundert autoritärer Herrschaft unter Assad – dem Vater und dem Sohn, Kleptokratie, grassierender Beamtenkorruption, Misswirtschaft, welche alle der Rebellion mit den Boden bereitet hatten.

Die Aufständischen schicken Durchhalteparolen

Die Aufständischen bestreiten die Erfolge des Regimes nicht. Die sogenannte syrische Koalition der Oppositionskräfte verbreitet dennoch täglich zornig Communiques – ein Versuch, ihre Bedeutungslosigkeit zu überspielen. Und fordert weiter Assads Rücktritt.

Doch selbst die Verlautbarungen der extremsten Gruppen klingen inzwischen mehr nach Durchhalteparolen. Von «Mobilisierung aller Kräfte» ist die Rede, trotz der Rückschläge, der beschränkten Mittel. Immer eindringlicher wird der Schulterschluss gefordert, was nur umso deutlicher die inneren Spannungen zeigt.

Blick auf Idlib (Archiv, Sommer 2017)
Legende: Blick auf Idlib (Archiv, Sommer 2017). Reuters

Der Aufstand war von Anfang an zerstritten, zerfiel in hunderte lokale Gruppen, die den Vorgaben widerstreitender sunnitischer Regionalmächte folgten, gemässigte Kräfte wurden von Extremisten abgedrängt. Das hat die Rebellion schwer diskreditiert. Wer wollte in einem Syrien leben – aufgeteilt in feindliche Fürstentümer, angeführt von religiösen Fanatikern oder schwerkriminellen Kriegsgewinnlern. Seine Feinde wurden Assads stärkstes Argument.

Der Westen und das romantische Bild der Revolution

Teile des Westens ermutigten diese Opposition, zeichneten das romantische Bild einer Revolution, das Volk geschlossen gegen den Diktator, als ob Syrien nicht ein Patchwork sei, durchzogen von Klientelismus. Verschiedene Bevölkerungsgruppen entscheiden hier über ihre Loyalität, fragen sich immer neu, wer am ehesten Schutz garantiert. Diejenigen, die sich für ein anderes, ein gerechteres Syrien eingesetzt hatten, sind nicht mehr da, sind im Gefängnis, im Ausland. Oder verstummt. Und Ausgleich ist auch weiterhin nicht in Sicht.

Das neue Jahr wird neue Loyalitätsbezeugungen erfordern – in der umkämpften Provinz Idlib, aber auch im Osten Syriens. Dort sind kurdische Milizen auf den Trümmern des Terrorkalifats von IS mit amerikanischer Unterstützung bis weit ins sunnitische Stammesland vorgestossen, weit über ihre eigentliche Einflusssphäre hinaus. Russland als wichtigster Verbündeter von Assad ruft für Ende Monat zur Syrienkonferenz nach Sotchi. Das syrische Staatsfernsehen betont umso mehr, wie unverzichtbar Assad sei. Für alle.

Eine simple Botschaft am Ende des siebten Kriegsjahrs

Assads Premierminister besucht Aleppo, verspricht im zerbombten Osten Wiederaufbau. Die Rede ist von einer schweren Prüfung, aus der das Land aber gestärkt hervorgehe. Zu sehen sind erschöpfte, aber erleichterte Gesichter. Turnhallen, Schulhäuser flimmern vorüber, die restauriert werden sollen. Der Politiker appelliert an die Polizeikräfte, mahnt sie, für alle Bürger da zu sein. Dazwischen patriotische Videoclips.

Trotz Hass und Zerstörung, Hundertausenden Toten, Millionen Vertriebenen – Syrien rappelt sich unter Assads weiser Führung auf wie nach einer Naturkatastrophe – so die simple Botschaft aus Damaskus zum Ende des siebten Kriegsjahrs.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Zerstörung, Hundertausenden Toten, Millionen Vertriebenen all das kümmert Assad nicht. Er will wieder ganz Syrien besitzen. Weiteren Offensiven der Regierungskräfte von Assad und dessen russischen und iranischen Verbündeten finden statt. Man kann nur hoffen, dass Assad eines Tages seine gerechte Strafe erhalten wird. Russland sollte aufhören den Handlanger Assad zu spielen. Oder wird Putin fürstlich dafür entlohnt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Svec (H.S.)
    Wenn Terroristen bekämpft werden, sterben leider immer Zivilisten, z.B. Palästinenser. Das stört die Politik nur, wenn befreundete/nützliche Stellvertreter-Kämpfer angegriffen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die Propagandamaschinerie von Reuters und Kollegen, gegen die syrische Bevölkerungsmehrheit, läuft bereits wieder auf Hochtouren; öfters dabei sind die "White Helmets" die unter Kontrolle der syrischen Al-Qaida stehen, bei Hinrichtungen assistieren und von der Vereinigung „Schwedische Ärzte für Menschenrechte“ als Fake entlarvt wurden. Pulitzerpreisträger Stephen Kinzer: "Coverage of the Syrian war will be remembered as one of the most shameful episodes in the history of the American press."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen