Zum Inhalt springen

International Syriens Nachbarn bitten um mehr Hilfe für Flüchtlinge

Nach mehr als drei Jahren bewaffnetem Konflikt ist inzwischen jeder zweite Syrer auf der Flucht. Die Nachbarländer haben Millionen Menschen aufgenommen – und stossen längst an ihre Grenzen. Die Schweiz will nun die Hilfe verstärken.

Eine Frau mit einem Baby in der Hand wartet an der syrischen Grenze
Legende: Wegen des Bürgerkriegs sind Millionen Menschen in die Nachbarstaaten geflüchtet. Reuters

Syriens Nachbarländer haben die internationale Gemeinschaft eindringlich zu weiterer Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlings-Dramas in der Region aufgefordert.

«Wir haben alles für die Flüchtlinge gegeben, aber jetzt brauchen wir selbst Hilfe», sagte der libanesische Ministerpräsident Tammam Salam zum Auftakt einer Flüchtlingskonferenz mit Vertretern von 40 Ländern und Organisationen in Berlin.

Sein Land habe die Grenze der Belastbarkeit erreicht, betonte Salam. Er rief die Weltgemeinschaft dazu auf, die finanziellen Hilfen auszuweiten und mehr Flüchtlinge aufzunehmen als bisher. Ähnlich äusserten sich Vertreter Jordaniens, der Türkei, des Iraks und Ägyptens.

Wir haben alles für die Flüchtlinge gegeben, aber jetzt brauchen wir selbst Hilfe.
Autor: Tammam SalaLibanons Ministerpräsident
Legende: Video Eine Kleinstadt wird von Flüchtlingen überschwemmt abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.10.2014.

Verschiedenen Schätzungen zufolge sind seit Beginn des Bürgerkriegs vor drei Jahren zwischen drei und fünf Millionen Syrer aus ihrer Heimat geflüchtet – vor allem in die Anrainerstaaten Libanon, Jordanien und die Türkei..

UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres kritisierte, die internationale Unterstützung reiche nicht aus. «Die Situation in Syrien ist die dramatischste humanitäre Krise, die die Welt in letzter Zeit gesehen hat», sagte er. Die betroffenen Länder bräuchten finanzielle Hilfe. «Es müssen Prioritäten verschoben werden bei der entwicklungspolitischen Unterstützung.»

Burkhalter fordert rasche Hilfe

Legende: Video Die Schweiz will vor allem vor Ort Hilfe leisten abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.10.2014.

Auch der Schweizer Bundespräsident Didier Burkhalter hat zu rascher Hilfe für die Flüchtlinge aufgerufen. Obwohl Hilfswerke unermüdlich Unterstützung leisteten, könnten sie nicht mit der wachsenden Nachfrage mithalten. Die Hilfe müsse verstärkt werden, mahnte der Aussenminister.

Es gelte, keine Zeit zu verlieren, da der Wintereinbruch bevorstehe. «Wir müssen sofort handeln, um sicherzustellen, dass tausende Menschen einen warmen und sicheren Aufenthaltsort haben», sagte Burkhalter. Die Schweiz werde dieses Jahr Zelte, Heizkörper und Decken in den Irak liefern. Bereits seit 2011 engagiert sich die Schweiz in der Region in der Winterhilfe.

Schweiz will Verantwortung wahrnehmen

Die Schweiz hat laut dem Bundesrat bisher rund 120,5 Millionen Franken für die Krise in Syrien und dem Irak bereitgestellt und sei bereit, ihr Engagement noch zu verstärken. «Die Schweiz wird auch weiterhin ihre Verantwortung wahrnehmen.»

Dabei werde sich die Schweiz auf ihre drei Kernanliegen konzentrieren: humanitäre Hilfe, die Suche nach einer politischen Lösung und das Internationale Recht. Insbesondere dürfe es keine Straflosigkeit für die schrecklichen Verbrechen geben, mahnte Burkhalter. Deshalb unterstütze die Schweiz die Verweisung der Situation in Syrien an den Internationalen Strafgerichtshof (ICC).

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.