Zum Inhalt springen

International Tahrirplatz: Gekaufte Vergewaltiger als Mittel der Politik?

Frauen in Ägypten wollen ihre politische Meinung kundtun. Doch sie laufen dabei Gefahr, sexuell angegriffen zu werden. Berichte von sexueller Gewalt gegen Frauen in Kairo häufen sich. Menschenrechtler fragen: «Steckt politisches Kalkül dahinter»?

«Schon zu Mubaraks Zeiten hat es bei politischen Versammlungen Übergriffe gegen Frauen gegeben», sagt Sonja Zekri. Sie ist  Ägyptenkennerin und Journalistin für verschiedene Medien. Neu sei aber seit rund zwei Monaten das Ausmass der Gewalt. «Eine Frau wurde mit einem Messer vergewaltigt.» Wer konkret dahintersteckt, weiss man nicht.

Politisches Kalkül?

Das Verbrechen verläuft immer ähnlich: «Eine Frau steht alleine auf dem Platz. Am Anfang sind es zwölf Männer, dann zwanzig, dann hundert, dann noch mehr. Die Frauen werden über die Strasse geschleift und vergewaltigt.» Diese Art von Gewalt deute darauf hin, dass die Frauen gezielt vom Tahirplatz weggehalten werden sollen. Sie sollen nicht mehr im öffentlichen Raum auftreten. Und die Proteste können so insgesamt diskreditiert werden, sagt Zekri. Es handelt sich jedoch um Vermutungen, betont sie.

Für wenig Geld kann man in Ägypten Schlägertypen mieten. Diese begehen dann die schlimmsten Verbrechen und möglicherweise auch Vergewaltigungen, sagt die Journalistin. Menschenrechtler seien sehr vorsichtig mit öffentlichen Anschuldigungen. Sie können ihre Vermutungen nicht beweisen.

Tipps von Frauenorganisationen

Nun sind Organisationen gegründet worden, die die Frauen vor der Gewalt auf dem Tahrirplatz schützen wollen. Deren Tipps hörten sich allerdings hilflos an, sagt Zekri. Sie sollen nicht alleine demonstrieren und sich nicht absondern. «Sie raten ihnen auch, möglichst viele Kleidungsschichten anzuziehen. Bei einer Vergewaltigung lässt sich so Zeit schinden.» So vergrössert sich die Chance, dass jemand noch eingreift und der Frau hilft.

Die politischen Parteien in Ägypten haben zu diesen Vorfällen sehr lange geschwiegen. Nun zeigt man sich entsetzt, dass so etwas passiert. Trotzdem stehe das Thema nicht weit vorne auf den Agenden der Parteien, sagt Zekri. «Frauen spielen im politischen Leben praktisch keine Rolle. Egal in welcher Partei.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hermi, Schweiz
    Auch wenn man sich aufregt, muss man aufpassen, nicht zu dem zu werden, worüber man sich Aufregt, Esther. Mit einem Satz wie "Was glauben denn die Männer, wer sie sind?" und ähnlichem bist du selbst dabei, Männer zu diskriminieren, denn du implizierst damit, dass Diskriminierung nur von Männern ausgeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Esther, Basel
      Dafür möchte ich mich entschuldigen, da hab ich mich wohl etwas unglücklch ausgedrückt. Selbsterständlich werfe ich nicht alle Männer in einen Topf. Ich hätte wohl schreiben sollen "DIESE" Männer - in diesem Fall Ägypten, dann kürzlich in Indien oder während kriegerischen Anlässen etc. Immer wieder sind es die Frauen, die derart gequält werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther, Basel
    Es ist einfach nur schrecklich, wie wenig eine Frau zählt (nicht nur in diesen Ländern). Auch bei uns gibt es die Diskriminierung ja immer noch, wenn auch anders. Was glauben denn die Männer, wer sie sind ? Und vor allem frage ich mich WARUM macht Mann das und warum werden die Frauen als derart mindewertig angesehen ? Wieso, um alles in der Welt, können Männer nicht repektvoll mit den Frauen umgehen ? Ohne die Frauen gäbe es kein Leben. Und nein - ich bin keine Feministin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Ich nehme an, dass Herr Mursi dies mit seinen engsten Beraterinnen nicht so handhabt. Insofern gibt es politisch doch einen kleinen Unterschied.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen