Zum Inhalt springen

International «Taksim ist überall»

Das Katz- und Maus-Spiel geht weiter – auch nachdem die Polizei den Gezi-Park geräumt und den Taksim-Platz abgeriegelt hat. Die Demonstranten fordern den Rücktritt Erdogans. Doch das ist unwahrscheinlich. Hundertausende unterstützen ihn und versammelten sich zu einer Kundgebung.

Tränengas, Gummigeschosse und Schockgranaten: Mit der gewaltsamen Räumung des Gezi-Parks hat Istanbul eine der gewalttätigsten Nächte seit Beginn der Proteste erlebt. Und die Gewalt geht weiter. Für die Demonstranten ist klar: Ein Kompromiss ist nicht möglich. Sie hören erst auf, wenn die Regierung abtritt. «Taksim ist überall», skandieren sie.

Die Regierung hat zur Verstärkung der Polizei Einheiten der militärisch gerüsteten Gendarmerie auf die Strassen geschickt. Auch beorderte sie Polizisten aus den südanatolischen Provinzen nach Istanbul.

Hunderttausende für Erdogan

Die Regierung will weiterhin hart gegen die Proteste vorgehen. Nach der gewaltsamen Räumung des Gezi-Parks, der Abriegelung des Taksim-Platzes haben die Polizisten nun auch ein Hotel gestürmt. Dieses hatten Demonstranten als Rückzugsort genutzt.

Die landesweite Protestwelle in der Türkei hatte sich vor zwei Wochen an der brutalen Räumung eines Protestlagers im Gezi-Park entzündet. Die Regierung plant dort den Nachbau einer osmanischen Kaserne, in der es Wohnungen, Geschäfte oder ein Museum geben soll. Inzwischen richten sich die Demonstrationen aber vor allem gegen den autoritären Regierungsstil von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Kundgebung für Erdogan in Istanbul.
Legende: Zehntausende Anhänger Erdogangs haben sich in Istanbul versammelt. Keystone

Als Reaktion auf die Protestwelle gegen Erdogan haben sich am Sonntag Hunderttausende Anhänger der Regierungspartei in Istanbul versammelt. In seiner Rede warf der Ministerpräsident den internationalen Medien vor, falsch über die Lage in der Türkei zu berichten. Allen voran BBC, CNN und die Nachrichtenagentur Reuters betrieben Desinformation. Die Demonstranten beschimpfte er als «Terroriste» und «Gesindel». Während Erdogans Rede protestierten Zehntausende Gegner in der Innenstadt.

Es prallen zwei Welten aufeinander

Augenzeugen in Istanbul sprechen von kriegsähnlichen Zuständen. Von solcher Rhetorik hält Korrespondent Werner van Gent nicht viel. Seit einer Woche befindet er sich in Istanbul und erlebt die, wie er sagt, «Jagd auf Menschen». Aber man sollte vorsichtig sein, das Wort Krieg in den Mund zu nehmen.

Van Gent spricht von einem tiefen Graben, der sich in der Türkei aufgetan habe. Einen Graben, den es schon in den 1850er-Jahren, im Osmanischen Reich, gebe. «Seit dem Antritt Erdogans dachte man aber, der Graben sei überwunden. Doch das ist wohl ein Trugschluss.» Trotzdem dürfe man nicht ausser Acht lassen: «Erdogan hat viel Gutes getan: Unter anderem steht das Land wirtschaftlich gut da.»

Ein Ende der kritischen Situation sei vorerst nicht in Sicht, glaubt van Gent. «Es bestand schon öfters die Möglichkeit einer Deeskalation. Doch das Gegenteil ist eingetreten.» Eine Lösung des Konflikts wäre der Rücktritt Erdogans. «Aber das ist unwahrscheinlich, weil er eine grosse Anhängerschaft hat.»

Was könnte dann zur Beruhigung beitragen? «Derzeit ist die Lage aussichtslos. Es prallen zwei Welten aufeinander: eine gut ausgebildete urbane Jugend auf eine Schicht, deren Weltbild noch auf den 60er-Jahren beruht.» Schlimmstenfalls werde aus dem Konflikt zwischen Polizei und Demonstranten einer zwischen Anhängern Erdogans und seinen Gegnern. Gipfeln könnte dies dann in einen Bürgerkrieg.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wyssmann, Derendingen
    Niemand weiss, wer diese Demonstrationen angezettelt hatte. Ich mag Erdogan gar nicht, insbesondere wegen Syrien. Dass aber die deutsche Grüne Claudia Roth völlig unbehelligt aus dem Park gejagt wurde, macht mich stutzig, nachdem ganz besonders im BRD-mainstream gegen Erdogan gehetzt wird. Erdogan würde bei Neuwahlen eine komfortable Mehrheit holen...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Erdovan genoss bei mir Sympatien - gerade wegen Syrien. Allerdings geht es gar nicht, wenn ein Ministerpräsident verschiedene Volksgruppen aufeinander hetzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JP.Simon / Nietzscheaner, Bern
    Dass alle Fäden der Demonstrationen im Gezi-Park auf eine Flasche Bier, das ein Jugendlicher unter 18 nicht trinken darf, hinlaufen, diese Vorstellung zu haben, würde mich eher besoffen machen als Bier. Auch andere Aspekte sind im Spiel, nehmen die Proteste in Europa bedrohlich zu. Eingefädelte Provokationen von Leuten, die weit hinten stehen und nur darauf warten, bis sie ihre eigenen Wünsche von Kontrolle und Macht legitimieren können? Ein geeignetes Mittel dazu heisst Bürgerkrieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Amr ibn al-As, Basel
    Die Frage ist eine viel grundsätzlichere: Ist ein Land mit sunnitisch-hanafitischer Mehrheitsbevölkerung überhaupt demokratiefähig? Nein, die Geschichte hat gezeigt, dass der Islam jedwede demokratische Entwicklung dogmatisch bedingt verunmöglicht. Der Türkei war dieses Schicksal aufgrund der radikalen Säkularisierung Atatürks bis zum Regierungsantritt Erdogans erspart geblieben. Doch dieser Islamist hat nichts Geringeres vor als Atatürks Erbe aus der Geschichte zu tilgen. Ich hoffe es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen