Zum Inhalt springen
Inhalt

Tausende Betroffene pro Jahr Kinder-Ehen in den USA – der Widerstand wächst

Bis heute werden in den USA ganz legal Minderjährige verheiratet. Wie ist das möglich?

Legende: Video Zwangsehen schützen Vergewaltiger vor Strafen abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.02.2018.

«Ich weinte sehr oft und hoffte, dass mich jemand retten würde. Aber das geschah nicht». So spricht Sherry Johnson, 58, über ihre Zeit als Teenager. Im Alter von 17 Jahren hatte sie bereits 6 Kinder mit einem Mann, der neun Jahre älter war als sie.

Legende: Video «Ich hoffte stets, jemand möge kommen und mich retten – keiner kam.» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.02.2018.

Als 10-jähriges Mädchen wurde sie nach einer Vergewaltigung schwanger. Ihre Mutter, Mitglied einer christlich-apostolischen Gemeinde in Florida, zwang sie, den 20-jährigen Peiniger zu heiraten. Heute kämpft Johnson dafür, dass solche Kinder-Ehen landesweit verboten werden.

Religion und Tradition

Sie habe sich damals im Stich gelassen gefühlt, sagt Sherry heute. Viele hätten von ihrem Schicksal gewusst. Vom Spital über die Schule bis zu den Behörden des Bundesstaates. Doch niemand habe ihr geholfen. Wenigstens gelang es ihr mit Unterstützung eines Anwalts, die die Ehe noch vor ihrem 18. Geburtstag aufzulösen.

Es ist eine Mischung aus religiösen und kulturellen Traditionen, gegen die Sherry Johnson und ihre Mitstreiterinnen ankämpfen. Ihre Mutter habe sie aus Rücksicht auf die Kirche zur Heirat gezwungen, sagt Sherry – um ein aussereheliches Kind zu verhindern.

Legende: Video «Wenn sie dich mit dem Vergewaltiger verheiraten ist es keine Unzucht mehr.» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.02.2018.

Doch Kinder-Ehen kommen nicht nur in gewissen christlichen Gemeinschaften vor: «Es geschieht in jeder Kultur, jeder Religion und jeder Community», sagt Fraidy Reiss, Gründerin und Direktorin der Organisation «Unchained At Last», welche sich für die Opfer von Zwangsheiraten einsetzt. Die Organisation betreue Opfer aus allen grossen Religionen, seien es Christen, Juden oder Muslime, sagt Reiss.

Kinderheiraten dank Schlupflöchern im Gesetz

Eigentlich gilt in den USA vielerorts Mindestalter 18 zum Heiraten. Doch Ausnahmen sind möglich und werden oft gewährt, beispielsweise wenn das Mädchen schwanger ist. «Meist sind die Eltern die Täter», sagt Reiss. Eltern nötigten ihr eigenes Kind zur Heirat – und mit elterlichem Einverständnis ist die Kindesheirat vielerorts legal möglich. Auf Basis solcher Schlupflöcher werden in den USA jährlich mehrere Tausend Kinder-Ehen geschlossen.

Heiratsurkunde
Legende: Wie in Jerry Johnsons Fall sind es bis heute in den meisten Fällen Mädchen, die mit Männern verheiratet werden, die um einige Jahre älter sind. SRF

Nicht selten geht es darum, den Mann vor rechtlicher Verfolgung wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen zu schützen. In vielen Bundesstaaten verändert die Ehe die Regeln, nach welchen ein Täter für Vergewaltigung und ähnliche Vergehen ins Gefängnis muss.

Doch die Folgen für die Opfer sind oft schwerwiegend. Kinderbräute litten häufig unter posttraumatischen Störungen, Depressionen und anderen Folgen für die psychische Gesundheit, sagt Jeanne Smoot. Sie befasst sich bei der Nichtregierungsorganisation «Tahrir Justice Center» eingehend mit dem Thema.

Konservativer Widerstand gegen ein Verbot

Ein Gesetzesentwurf, der in Florida ein Mindestalter 18 ohne Ausnahmen für Eheschliessungen festlegen will, schaffte es problemlos durch die kleine Kammer, den Senat. Doch im Repräsentantenhaus gibt es Widerstand von republikanischer Seite.

Richard Corcoran, republikanischer Sprecher des Repräsentantenhauses, fordert Ausnahmen, die es Minderjährigen im Alter von 16 und 17 Jahren im Fall einer Schwangerschaft erlauben würde, zu heiraten.

Sonst würden wir sie zwingen, unverheiratet zu bleiben, wenn das Kind zur Welt kommt. Das ist keine gute Regierungsführung.
Autor: Richard Corcoran

Solche Aussagen zeigen, wie tief verwurzelt und «heilig» die Ehe in weiten Teilen der US-Gesellschaft nach wie vor ist. Die Freiheit zu heiraten solle so wenig eingeschränkt werden wie möglich, heisst es mancherorts.

Im Bundesstaat New Jersey scheiterte eine Vorlage für ein Mindestalter 18 im letzten Jahr am Veto des damaligen republikanischen Gouverneurs Chris Christie. Ein Gesetz ohne Ausnahmen stimme nicht mit den Empfindlichkeiten und – in gewissen Fällen – den religiösen Gepflogenheiten der Menschen in New Jersey überein, argumentierte Christie.

Bedenken gegen ein Verbot auch von links

Doch es sind nicht nur konservative Republikaner, welche sich einem ausnahmslosen Mindestalter 18 in den Weg stellen. In Kalifornien scheiterte eine entsprechende Vorlage auch am Widerstand linker Organisationen wie ACLU und Planned Parenthood: «Wir sind nicht überzeugt, dass ein Ehe-Bann solche Zwangs-Partnerschaften verhindern kann», sagte Phyllida Burlingame von der ACLU gemäss dem Newsportal pbs.org. «Die jungen Frauen könnten dadurch am Zugriff auf Sozialdienste gehindert werden».

Sherry Johnson kämpft weiter

Sherry Johnson will ihren Kampf gegen Kinderehen über den Bundesstaat Florida hinaus ins ganze Land tragen. Im Gespräch mit Politikern treffe sie zuerst oft auf Unverständnis. «Meine Story fiel auf taube Ohren», sagt sie. Die Parlamentarier hätten zuerst gedacht , so etwas sei in Florida nicht möglich.

Legende: Video «Niemand wollte glauben, dass das in Florida möglich ist» (engl.) abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.02.2018.

Nun hofft Sherry Johnson darauf, dass alle Bundesstaaten Mindestalter 18 festlegen. Ausnahmen dürfe es keine mehr geben. «I oppose it big time», sagt sie – «da bin ich schwer dagegen».

Kinderehen in den USA

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (Tokapi GT)
    Was religiöser Fundamentalismus für Blüten treibt, zeigt sich global und betrifft alle Religionen. In den USA auch auf „christlicher“ Basis. Neben Kinderehen ist auch Polygamie offensichtlich nicht anstössig. Der Patriarch muss sich nur auf die passende Religion berufen. In einigen US-Staaten lässt das Bildungssystem sogar zu, dass an Schulen darwinistische Evolutionslehre durch Kreationismus ersetzt wird. USA, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten oder eher unmöglichen Begrenztheiten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Gustavs (C.Gustavs)
    Dass 16- 17- jährige leute im Zweifelsfall heiraten dürfen sollen... Grenzwertig, aber ich verstehe das Argument. Die könnten theoretisch auch freiwillig sex haben. Aber ein 11-jähriges Mädchen? Wenn eine 11jährige ein Kind bekommt, wirft das doch ganz andere Fragen auf, als ob sie bei der Geburt verheiratet ist!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chruti Da Goya (in Kanada)
    bist du wirklich erstaunt? Es ist alles eine Frage der Bildung. Das Mittelalter findet immer noch statt, auch in der Mitte der USA ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Reber (kokolorix)
      So einfach ist es nicht. Ich kenne auch einen Fall aus meiner Bekanntschaft, hervoragend gebildete, aufgeschlossene Leute, ein sehr aufgewecktes Mädchen, wurde mit 13 Schwanger. So Dinge passieren. Das Problem ist eher, wie gehen wir damit um? Zwangsgeirat, Abtreibung etc. sind einfach nicht adäquate Mittel um solche Situationen zu meistern, es sind nur Vereinfachungen für das Umfeld. Diese Jugendlichen und ihre Kinder müssen wir unterstützen und auffangen, und das ist anstrengend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen