Zum Inhalt springen

International Tausende Honduraner fordern Sturz des Präsidenten

Juan Orlando Hernández steht in Honduras wegen der Verwicklung in einen Korruptionsskandal unter Druck. In der Hauptstadt Tegucigalpa forderten 20'000 Demonstranten seinen Rücktritt.

Legende: Video Demonstranten fordern Hernandez' Rücktritt (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:14 Minuten.
Vom 06.06.2015.

Die Demonstranten zogen am Freitag in Tegucigalpa zum Gebäude der Vereinten Nationen. «Sie wird stürzen, sie wird stürzen, die Diktatur wird stürzen», skandierte die Menge bei der Kundgebung.

300 Millionen Dollar von der Sozialbehörde gestohlen?

Hernández hatte am Mittwoch eingeräumt, dass seine konservative Nationalpartei Geld angenommen habe, das bei der Sozialbehörde veruntreut wurde. Er äusserte sich «empört» und bestritt eine Verwicklung in die Affäre. Die Höhe der veruntreuten Summe bezifferte Hernández auf lediglich etwa 136'000 Dollar.

Nach Angaben von Oppositionspolitikern sollen jedoch insgesamt mehr als 300 Millionen Dollar von der Sozialbehörde gestohlen worden sein. Hernández soll davon 90 Millionen Dollar bekommen und 2013 für seinen Wahlkampf verwendet haben. Auch in kleineren Städten des zentralamerikanischen Landes gab es bereits Proteste gegen den Präsidenten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Honduras hat grosse Probleme bezüglich Sicherheit und Menschenrechte, insbesondere seit 2009 die rechtmässig gewählte Regierung gestürzt worden ist. Der Militärputsch war dirigiert von Mr. President Obama, himself... Mittel- und Südamerika sind nicht das eizige Opfer der imperialen Politik des Westens, aber sie sind heute dabei eigene Strukturen zu bilden - und sich "anzunabeln". Das derzeitige Chaos in Honduras könnte einen herben Rückschlag bedeuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen