Zum Inhalt springen

Tauwetter auf Koreas Halbinsel Pjöngjang will Bedenken gegen Wiedervereinigung «zerschmettern»

Legende: Video Damen-Eishockeyteam aus Nordkorea reist an abspielen. Laufzeit 0:39 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.01.2018.
  • In einer Botschaft rief Pjöngjang «alle Koreaner» zu einem «Durchbruch» zur Wiedervereinigung mit Seoul auf, wie Staatsmedien berichteten.
  • Dabei solle auf Hilfe durch andere Länder verzichtet werden. Alle Koreaner sollten den Kontakt, das Reisen und die Zusammenarbeit zwischen Nord- und Südkorea unterstützen.
  • Pjöngjang wolle sämtliche Widerstände gegen eine Vereinigung «zerschmettern».
Flagge mit den Umrissen der nordkoreanischen Halbinsel
Legende: Geht es nach Nordkorea, soll eine Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel bald möglich sein. Keystone / Archiv

Die beiden Staaten hatten sich vor kurzem nach monatelang zunehmenden Spannungen darauf geeinigt, dass eine nordkoreanische Delegation an den Olympischen Winterspielen in Südkorea teilnimmt. Mit Zustimmung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wird Nordkorea 22 Sportler sowie Künstler und Funktionäre zu den Spielen von 9. bis 25. Februar in Pyeongchang schicken.

Es waren die ersten Gespräche seit mehr als zwei Jahren zwischen den beiden Staaten, die sich formell noch im Kriegszustand befinden.
Nordkorea hat wiederholt mit der Vernichtung des Südens, Japans und der USA gedroht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die Probleme in Korea sind im Inneren von Kim Jong-Un's Nordkorea zu suchen und nicht anderswo. Mit dieser Provokationspolitik versucht Kim Jong-Un ein Ueberleben seines "stalinistischen Regime" zu sichern. Genau das aber wird schief gehen. So versucht er mit unrealistischen Ideen und Provokationen, sich ein Ueberleben zu sichern. Kim Jong-Un's Nordkorea und diese Juchepolitik ist ein typisches Auslaufmodell mit happigem Risiko. Solche Regime haben nun mal keine Zukunftsberechtigung mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    Taktik ? Um an den Spielen teilnehmen zu dürfen/können ? Anschliessend folgt "courrant normal" ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Eine Wiedervereinigung ist da in Korea gar nicht möglich und sehr unwahrscheinlich. In Suedkorea selber gäbe es happige Probleme und sicher auch heftige Aufstände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen