Zum Inhalt springen

International Tod von Freddie Gray – Prozess gegen US-Polizisten beginnt

Nach dem Tod des Afroamerikaners im April diesen Jahres gab es in Baltimore Unruhen. Die Frage, ob sechs Polizisten für den Tod von Freddie Gray mitverantwortlich sind, wird nun vor Gericht geklärt. Bei einem Freispruch oder milden Urteil drohen erneut Unruhen.

Legende: Video Bei Freispruch drohen neue Unruhen abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.11.2015.

In Baltimore hat der Prozess gegen die Polizisten, die im Zusammenhang mit dem Tod von Freddie Gray angeklagt sind, angefangen. Der Afroamerikaner Gray hatte sich vergangenen April bei seiner Festnahme und dem Transport durch die Polizei schwere Verletzungen zugezogen. Verletzungen, an denen er eine Woche später starb.

Falls sich wegen Befangenheit der Geschworenen keine unabhängige Jury finden lässt, könnte der Prozess in eine andere Stadt verlegt werden. Grays Tod hatte in der Ostküstenmetropole im April tagelange Unruhen und Proteste ausgelöst.

William Porter ist der erste von sechs angeklagten Polizisten – fünf Männer, eine Frau, drei Weisse, drei Schwarze. Der 26-Jährige ist wegen fahrlässiger Tötung, Körperverletzung und Amtsvergehen angeklagt und hat wie seine Kollegen auf nicht schuldig plädiert.

Einer der fünf weiteren Beamten, denen in getrennten Verfahren zwischen Januar und März der Prozess gemacht werden soll, ist wegen Mordes mit bedingtem Vorsatz (Mord zweiten Grades) angeklagt. Ein Freispruch oder eine geringe Strafe könnten in Baltimore zu neuen Ausschreitungen führen.

Porter wohl im Zeugenstand

Gray hatte bei seiner Festnahme im April über Probleme beim Luftholen geklagt, fiel ins Koma und starb eine Woche später an den Folgen einer Rückenmarkverletzung, die er auf dem Weg ins Polizeirevier erlitt. Laut «Baltimore Sun» soll Porter seine Kollegen gewarnt haben, dass Gray einen Arzt brauche, aber zugleich gefragt haben, ob der 25-Jährige seine Schmerzen nur vortäusche. Es wird erwartet, dass Porter im Prozess in den Zeugenstand tritt und gegen zwei seiner Kollegen aussagt, weshalb sein Verfahren als erstes verhandelt wird.

Vor dem Gerichtsgebäude versammelten sich einige Demonstranten. Sie skandierten: «Keine Gerechtigkeit, kein Frieden, keine Mörderpolizisten» Zuletzt waren in Minneapolis (Minnesota) und Chicago (Illinois) Afroamerikaner durch Polizeischüsse getötet worden. Die Stadt Baltimore hatte Grays Angehörigen eine Entschädigung von 6,4 Millionen Dollar über einen Zeitraum von zwei Jahren gezahlt, um eine zivilrechtliche Klage beizulegen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Luca Golini (LucaZH)
    Ich schreibe nicht gerne Kommentare, aber bei diesem thema muss ich immer.Was ich mich frage ist, warum wird in Europa nicht über Polizeigewalt diskutiert? 1 Toter Drogenhändler in Bayern, kein thema, ein fast Blinder nach Stuttgart21, ein Toter Afrikaner, nach einer Ausschaffung in der Schweiz. Wie kann eine Polizei (Baltimore) die aus 43% Schwarzen besteht Rassistisch sein? NYPD 48% Minderheiten? Ist es nicht überforderung Einzelner Polizisten ? Schwarze erschiessen sich gegenseitig ! (Gangs).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen