Zum Inhalt springen

International Tötungsdelikte in den USA steigen stark an

Letztes Jahr gab es 10,8 Prozent mehr Morde und andere Tötungsdelikte. Das ist der höchste Anstieg seit Jahrzehnten in den USA. Die Präsidentschaftskandidaten Clinton und Trump haben unterschiedliche Rezepte, was dagegen zu tun ist.

Polizist sichert Tatort.
Legende: Tatort Chicago Insbesondere in grossen Städten ist die Zahl der Morde gestiegen. Reuters

2015 wurden in den USA fast 16'000 Tötungsdelikte registriert. Es ist der stärkste Anstieg seit mindestens 20 Jahren, wie die jüngsten Statistiken des Kriminalamts FBI, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigen. Dies nachdem die Zahl der Tötungsdelikte in den letzten Jahrzehnten abgenommen hat. Die Kriminalitätsrate ist allerdings immer noch deutlich tiefer als in den 90er Jahren.

Legende:
Tötungsdelikte USA 1996-2015 In den USA haben die vorsätzlichen Tötungsdelikte 2015 um 10,8 Prozent zugenommen. Es sind aber immer noch deutlich weniger als in den Neunziger Jahren. FBI

In fast drei Vierteln der Fälle wurde eine Schusswaffe benutzt, so das FBI. Die Opfer sind sehr oft junge Afro-Amerikaner.

Schusswaffe
Legende: Häufigste Tatwaffe Bei fast drei Vierteln der Tötungsdelikte wurde eine Schusswaffe benutzt. Reuters

Trump prangert Kriminalität an

Die Zahlen könnten zum politischen Spielball im US-Wahlkampf werden. Donald Trump hat mehrfach kritisiert, dass die Kriminalität in den USA ausser Kontrolle gerate und das Land immer unsicherer würde. Sein Rezept: Ein hartes Durchgreifen der Polizei.

Trump ist unter anderem dafür, dass Polizisten Menschen willkürlich auf der Strasse anhalten und durchsuchen dürfen. Ein US-Gericht hat diese Taktik kürzlich als verfassungswidrig beurteilt.

Hillary Clinton dagegen setzt auf strengere Waffengesetze, um die Kriminalität zu senken. Sie fordert zudem nationale Richtlinien für Polizisten, wenn sie Gewalt anwenden.

Kriminalität besonders hoch in grossen Städten

Ein erheblicher Teil der Morde geschieht in grösseren Städten wie Baltimore, Chicago und Washington.

In Chicago ist die Gewalt in den letzten Monaten besonders eskaliert. Dort sind dieses Jahr bereits über 500 Menschen getötet worden, das ist schon jetzt mehr als im ganzen Jahr 2015. Verwahrloste Quartiere, Strassengangs und die verbreiteten Waffen tragen dazu bei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.