Zum Inhalt springen
Inhalt

International Toter nach Hauseinsturz in Wien

In der Innenstadt von Wien ist am Samstagmorgen ein Haus eingestürzt. Ein Mann kam ums Leben, 13 Menschen wurden verletzt. Augenzeugen sprechen von einer heftigen Explosion.

Legende: Video Hauseinsturz in Wien abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.04.2014.

Kurz nach 10 Uhr krachte es an der Mariahilfer-Strasse in Wien. Das zweite und dritte Stockwerk eines Altbaus krachten auf die Strasse. Eine riesige Staubwolke überzog darauf den ganzen Strassenzug, wie ein Amateurvideo zeigt. Gemäss Augenzeugen soll sich vor dem Einsturz eine heftige Detonation ereignet haben.

Die Feuerwehr evakuierte zehn Personen aus den Trümmern der Liegenschaft. Ein 19-jähriger Mann starb wenige Stunden nach seiner Bergung aus den Trümmern.

13 Menschen wurden verletzt. Unter dem Schutt wurde am Abend noch eine 50-Jährige vermutet. Die Retter suchten mit Hunden und einer Spezialkamera nach der Verschütteten.

Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Einsturzes im Haus aufhielten, sei noch unklar berichten die Rettungskräfte. Ebenso wird über die Unglücksursache gerätselt. Ein Feuerwehrsprecher sagte, es habe eine sehr starke Druckwelle gegeben. Noch sei unklar, was sie ausgelöst habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Tja, in den USA stünde erst ein Terroranschlag in der Spekulationskette. Dann ein Dschihadist der sich irrtümlich beim Bombenbau in seiner Wohnung in die Luft jagte und schlussendlich mangels Sprengstoffspuren die ernüchternde Einsicht, dass es wohl doch nur ein profanes Erd/Propangasleck war. So oder so mein Beileid an die Angehörigen des Verstorbenen und beste Genesungswünsche an die Verwundeten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Jordi, Rotkreuz
    Sonst überbieten sich die Medien beim kleinsten Zwischenfall mit Spekulationen über die Ursache und hier geben sie sich geradezu naiv ahnungslos. Das war eine Gasexplosion, wie sie eben von Zeit zu Zeit vorkommt. Seien wir dankbar, dass die Opferzahl nicht noch höher ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen