Abschied an Mandelas Sarg

Der Leichnam des südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela ist am Morgen in Pretoria öffentlich aufgebahrt worden. Zunächst durften nur Familienangehörige und ausländische Staatsgäste zum Sarg, später sollen auch die Bürger Zugang bekommen.

Video «Abschied von Madiba» abspielen

Letzte Ehre für Nelson Mandela

1:25 min, aus Tagesschau vom 11.12.2013

Mandelas Leichnam ist mit einem weissen Tuch verhüllt, nur sein Kopf ist unter einer gläsernen Abdeckung des Sarges sichtbar. Schon am Morgen hatten Militärfahrzeuge den Sarg des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas vom Militärspital der Hauptstadt zum Amphitheater vor dem Regierungsgebäudekomplex gebracht.

Am Strassenrand warteten zahlreiche Menschen. Die Strecke war von Soldaten abgesperrt. Über dem Wagen mit dem in die südafrikanische Flagge gehüllten Sarg kreisten Helikopter.

Die Kolonne fuhr so schnell, dass Zuschauer nur einen kurzen Blick auf den Sarg werfen konnten. Als der Leichnam Mandelas am Regierungsgebäude ankam, wurde die Nationalhymne gespielt. Polizisten und Soldaten salutierten.

Der Sarg soll noch bis Freitag täglich vom Spital ins Regierungsgebäude und wieder zurück gebracht werden. Dann wird der Leichnam Mandelas ins Dorf Qunu überführt, wo er am Sonntag beigesetzt wird.

Auch Ueli Maurer kondoliert

Auch der Schweizer Bundespräsident Ueli Maurer hat Nelson Mandela an dessen Sarg die letzte Ehre erwiesen. Wie VBS-Sprecher Renato Kalbermatten sagte, soll Maurer noch am Abend in die Schweiz zurückreisen. Maurer hatte schon am Dienstag in Johannesburg an der Trauerfeier für Mandela teilgenommen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Mandela wird in Petoria aufgebahrt

    Aus Tagesschau vom 11.12.2013

    Nach der gestrigen Trauerfeier in Johannesburg wird der Leichnam des südafrikani-schen Nationalhelden Nelson Mandela heute in Pretoria öffentlich aufgebahrt. In den frühen Morgenstunden wurde der Sarg vom Militärspital zum Amphitheater vor dem Regierungsgebäude gebracht. Familienangehörige und ausländische Staatsgäste durften zuerst Abschied nehmen.