Zum Inhalt springen

Nato-Chef Stoltenberg Trotz Syrien-Debakel: Grosses Lob für Kerry

Legende: Audio Militärisches Eingreifen in Syrien weiterhin kein Thema abspielen. Laufzeit 1:07 Minuten.
1:07 min, aus HeuteMorgen vom 07.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • US-Aussenminister John Kerry nimmt zum letzten Mal an einem Nato-Aussenministertreffen teil und erhält von Generalsekretär Jens Stoltenberg ein grosses Lob.
  • Kerry habe sich unermüdlich für eine politische Lösung in Syrien eingesetzt, so Stoltenberg – bloss Erfolg hatte er keinen.
  • Die Schlacht um Aleppo geht derweil in die Endphase.
  • Stoltenberg spricht von einer humanitären Katastrophe, verschuldet vom syrischen Regime und unterstützt von Russland.
US-Aussenminister John Kerry (links) und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (rechts).
Legende: Voller Lob für US-Aussenminister John Kerry (links): Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Keystone

Die Nato hat gegen die humanitäre Katastrophe genauso wenig ein Rezept wie die UNO, wo vorletzte Nacht – einmal mehr – eine Waffenstillstandsresolution durch ein Veto von Russland und China abgeschmettert wurde.

Das westliche Militärbündnis wiederum will sich gar nicht in Syrien exponieren: Zu hoch scheinen die Risiken, zu gering die Erfolgsaussichten.

Seit wenigen Wochen setzt die Nato zwar Aufklärungsflugzeuge für den Kampf gegen die Terrormiliz IS ein. Im Januar, so beschlossen es die 28 Nato-Aussenminister nun, beginnt in Irak ein Aufbauprogramm für dessen Armee.

Und die Nato will den EU-Einsatz gegen Schlepper von Flüchtlingen aus Syrien unterstützen. Ein militärisches Eingreifen ist weiterhin kein Thema.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von rené studer (rené studer)
    1)zum lob passt diese meldung vom 5.12.16 „Russland wirft USA, Großbritannien und Frankreich Krankenhaus-Angriff bei Aleppo vor“ dazu erklärte gen.major igor konaschenkow: „Auch die Drahtzieher haben das Blut der ermordeten russischen Militärmediziner an ihren Händen kleben – den Händen, die diese Bestien in Menschengestalt geschaffen, gepflegt und als Entschuldigung vor ihrem Gewissen und ihren Wählern als „Opposition“ bezeichnet haben. im hintergrund läuft einiges: z.b. das sich am us-wahltag
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die Angreifer und die Financiers des krieges klopfen sich gegenseitig auf die Schulter - super Gesellschaft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Ich hoffe es, dass eines Tages schuldige für 5 Jahre Syrien Tragödien vor ein Gericht gestellt werden. Ich wünsche mir, dass Rolle Westens aufgeklärt wird. Das man Spür von Waffen von Lieferanten zur Benutzer verfolgt werden kann. Das politische Initiative welche einzige Zweck hatten Krieg in Name "Humanität" zu verlängen entdeckt werden. Das viele EUSA Politiker für ihre Verbrechen verurteilt werden. Und das diese Länder Entschädigungen zahlen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen