Zum Inhalt springen

Gewalt in Charlottesville Trump sieht die Schuld «auf beiden Seiten»

Legende: Video «Presse behandelt rechte Demonstranten absolut unfair!» (engl.) abspielen. Laufzeit 1:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.08.2017.
  • US-Präsident Donald Trump hat erneut Stellung zu den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Charlottesville genommen.
  • Es gebe «auf beiden Seiten» Schuldige – auch bei den Linken, sagte er. Beide Gruppen seien aggressiv gewesen. Dies wolle nur niemand zugeben.
  • Damit kehrt Trump zu seiner ursprünglichen Rhetorik zurück, als er nach den Angriffen von Rechtsextremen und Neonazis von «Gewalt von vielen Seiten» gesprochen hatte.
  • Erst zwei Tage nach den Protesten hatte er sich unter massivem Druck noch von dieser ursprünglichen Darstellung entfernt und rechte Gewalt kriitisiert.

«Es gab auf der einen Seite eine Gruppe, die schlimm war, und es gab auf der anderen Seite eine Gruppe, die ebenfalls sehr gewalttätig war», sagte Trump an einer hitzigen Pressekonferenz im Trump Tower in New York.

Eigentlich hatte Trump über Infrastrukturprojekte sprechen wollen, beantwortete dann aber spontan Fragen von Journalisten zu den Vorfällen in Charlottesville. Dabei erwähnte er etwa auch, dass er eines der grössten Weingüter in den Vereinigten Staaten besitze. Dieses liege in Charlottesville. Trump meinte damit «Trump Winery», das allerdings nur das drittgrösste Weingut im Bundesstaat Virginia ist und seinem Sohn Eric Trump gehört.

Minuten nach Trumps Einlassungen in New York twitterte der frühere Ku-Klux-Klan-Chef David Duke, er danke dem Präsidenten für seine Aufrichtigkeit und den Mut, die Wahrheit zu Charlottesville auszusprechen und die «Linksterroristen» in der Bewegung «Black Lives Matter» und der Antifa zu verdammen.

Zukunft von Bannon unklar

Zugleich verteidigte Trump seinen umstrittenen Chefstrategen Steve Bannon, dessen einstiges Internet-Portal «Breitbart News» für das Erstarken der antisemitischen und rassistischen Alt-Right-Bewegung mitverantwortlich gemacht wird. Dieser sei «ein guter Mann, kein Rassist», erklärte Trump. Er sei sein Freund und er möge ihn.

Er liess Bannons Zukunft im Weissen Haus aber im Unklaren. «Wir werden sehen, was mit Herrn Bannon geschieht», sagte Trump. US-Medien hatten zuvor berichtet, Bannon stehe möglicherweise kurz vor der Entlassung. Bannon gilt als einer der Köpfe hinter den Machtkämpfen im Weissen Haus.

Reaktion von UNO-Generalsekretär

Der Chef der wichtigsten US-Gewerkschaft zog sich danach aus einem Beirat des Präsidenten zurück. «Wir können nicht dem Beirat eines Präsidenten angehören, der Intoleranz und heimischen Terrorismus toleriert», erklärte Richard Trumka von dem Verband AFL-CIO. Er warf Trump vor, mit seinen jüngsten Bemerkungen seine «aufgezwungene» Erklärung zu den Vorfällen vom Vortag zu widerrufen.

Aus Protest über Trumps Verhalten hatten bereits die Chefs des Pharmariesens Merck, des Chipherstellers Intel sowie des Sportartikelherstellers Under Armour den Industriebeirat des Präsidenten verlassen. Ihnen folgte am Dienstag der Präsident des Industrieverbands «Alliance for American Manufacturing», Scott Paul.

Klare Worte fand UNO-Generalsekretär Antonio Guterres. Er verurteilte Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. «Wir müssen dem entgegentreten. Immer. Überall», erklärte Guterres am Dienstag per Twitter. «Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Anti-Semitismus und Islamfeindlichkeit vergiften unsere Gesellschaften.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

139 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Wenn das stimmt, dass die Rechten eine Bewilligung zur Demo hatten, bis die Gegendemonstranten über keine verfügten, dann kann man diese Diskussion gerade an diesem Punkt schon kappen. Der Todesfall ist tragisch, die Thematik auch, doch wenn die Diskussion von der ständigen moralischen Überlegenheit der Linken ausgeht, inkl. Gewaltbereitschaft, kann man keine Ursachenforschung betreiben bzw. Resultate erzielen. Dies kennen wir leider auch von der CH-Politik und -Medienlandschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Schwan (Eva)
    Ich weiss nicht, was daran falsch ist zu sagen, dass man jegliche Gewalt verurteilt. Ob rechts oder links. Ich weiss auch nicht, was daran falsch ist zu sagen, dass es zwei Seiten braucht, damit Gewalt ausbricht. Scheinbar ist es ja nachgewiesen, dass die Gegendemonstranten auch keine Lämmchen waren. Auch das darf erwähnt werden. Oder darf nur noch Propaganda gemacht werden? Jeder der Kinder hat weiss, dass meistens beide Seiten ihren Beitrag geleistet haben.. Wo ist nun das Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
      Jegliche Gewalt verurteilen ist gut, aber wenn nur rechte Gewalt stattgefunden hat auf jeden Fall falsch. Hilter brauchte keine Gegenseit für seinen Weltkrieg. Die Gegenseite waren keine Linksextremen, sondern alle tapferen Bürger, von links bis rechts.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    Sehr bemerkenswert, die Mutter, welche ihre Tochter (Heather Heyer) in Charlottesville verloren hat, sagte, sie möchte nicht, dass ihr Tod nun zum Fokus zu mehr Hass wird, sie möchte, dass ihr Tod ein Ruf nach Gerechtigkeit und Gleichheit und Fairness und Mitgefühl ist. Die Wut nicht in Hass/Gewalt/Angst eskalieren lassen, sondern die unterschiedlichen Ansichten in einem anständigen Dialog -so wie Heather es tat- geführt wird. Das sei Heathers Vermächtnis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen