Zum Inhalt springen

International Tschetschenien: Boston-Verdächtige haben keine Beziehung zum Land

Das Land im russischen Nordkaukasus will mit den mutmasslichen Attentätern auf den Boston-Marathon nichts zu tun haben. Die beiden Brüder haben die islamisch geprägte Konfliktregion im Kindesalter verlassen.

Karimow an einem Rednerpult
Legende: Alwi Karimow, Sprecher des Republikchefs Ramsan Kadyrow (im Hintergrund), weist eine Beteiligung Tschetscheniens zurück. Reuters

Das frühere Kriegsgebiet Tschetschenien im russischen Nordkaukasus hat eine Verbindung zu den Terrorverdächtigen nach dem Anschlag auf den Marathon in Boston zurückgewiesen.

«Die Personen, die in Boston des Verbrechens beschuldigt werden, haben zu Tschetschenien keinerlei Beziehungen», sagte Alwi Karimow, der Sprecher von Republikchef Ramsan Kadyrow. Die in Boston genannten Brüder Tamerlan und Dschochar Zarnajew hätten im Kindesalter die islamisch geprägte Konfliktregion verlassen.

Putin bietet Hilfe an

Nach den Erkenntnissen tschetschenischer Sicherheitsbehörden sei die Familie bereits vor Jahren aus Russland ausgereist und habe danach eine Zeitlang in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Kasachstan gelebt, sagte Karimow. Von dem Steppenstaat aus sei die Familie dann in die USA ausgewandert.

Das dagestanische Innenministerium betonte, dass es keine Erkenntnisse über Straftaten der Familie gebe. Kremlchef Wladimir Putin hatte US-Präsident Barack Obama Hilfe bei der Aufklärung angeboten.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.