Türkei: Über 40'000 Festnahmen nach Putschversuch

Nach dem Putschversuch in der Türkei gehen die «Säuberungen» weiter. Über 40'000 Menschen seien bislang festgenommen worden, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim. Fast 80'000 Personen seien entlassen worden.

Binali Yildirim gestikuliert während einer Rede.

Bildlegende: Gegen rund die Hälfte der 40'000 Festgenommenen sei Haftbefehl ergangen, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim. Keystone

Mehr als vier Wochen nach dem Putschversuch in der Türkei reisst die Welle der Festnahmen und Entlassungen nicht ab. Bislang seien 40'029 Menschen festgenommen worden, sagte der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim gestern in einer im Fernsehen übertragenen Rede. Gegen 20'355 von ihnen sei Haftbefehl ergangen.

Zudem hätten 79'900 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes ihren Arbeitsplatz räumen müssen, sagte Yildirim weiter. Auch seien 4262 Unternehmen und Einrichtungen geschlossen worden, weil sie mit dem Prediger Fethullah Gülen zusammengearbeitet hätten.

Über 130 Medien geschlossen

Die türkische Regierung hält den seit 1999 im selbst gewählten Exil in den USA lebenden Gülen für den Drahtzieher des Putschversuchs am 15. Juli 2016. Gülen hat den Umsturzversuch von Teilen des Militärs verurteilt und bestreitet eine Verwicklung darin.

Unmittelbar nach dem Putschversuch hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan weitreichende «Säuberungen», wie er seine Aktionen selbst nannte, angekündigt. Sie richteten sich gegen Polizei, Militär, Justiz, Verwaltung, Bildungswesen und Medien. Mehr als 130 Zeitungen und andere Medien wurden geschlossen. Zuletzt nahm die Regierung auch Unternehmen ins Visier.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Misstöne zwischen Deutschland und der Türkei

    Aus Tagesschau vom 17.8.2016

    Es sind erstaunlich undiplomatische Worte der deutschen Regierung: In einer Antwort auf eine Anfrage aus dem Parlament wird die Türkei als eine zentrale Plattform für islamistische Terroristen bezeichnet. Das sorgt für Misstöne.

  • Katastrophale Zustände in türkischen Gefängnissen. So müssten die Häftlinge in Schichten schlafen.

    Türkei will 38'000 Gefangene freilassen

    Aus Rendez-vous vom 17.8.2016

    Die Gefängnisse in der Türkei sind komplett überfüllt. Jetzt werden deshalb 38'000 Straftäter vorzeitig entlassen. Soll Platz geschaffen werden für die vielen politischen Gegner, die in den letzten Wochen verhaftet wurden? Einschätzungen von Inga Rogg, Journalistin in Istanbul.

    Brigitte Kramer