Zum Inhalt springen
Inhalt

International Türkei: Wie weiter mit den Flüchtlingen aus Aleppo?

Tausende syrische Flüchtlinge harren an der türkischen Grenze aus. Noch ist unklar, ob Ankara ihnen die Einreise gewähren will. Der Aussenminister spricht von einer geregelten Öffnung der Grenzen und eine Hilfsorganisation will den Einlass nur für Verletzte ermöglichen.

Menschen drängen sich vor einem Zaun
Legende: Tausende Syrer aus der Region um Aleppo sind vor den russischen Luftangriffen an die türkische Grenze geflohen. Keystone

Die Türkei will die Flüchtlinge aus Aleppo in «geordneter Weise» aufnehmen. Dies verkündete der türkische Aussenminister Mevlut Cavusoglu am Rande seines aktuellen Besuchs in der ungarischen Hauptstadt Budapest. Von den rund 50'000 Menschen, die die Grenze erreicht hätten, seien bereits 10'000 Personen in die Türkei eingereist. Von unanbhängiger Stelle wurde diese Zahl noch nicht bestätigt.

Kartenausschnitt mit Aleppo
Legende: In Bussen versuchen syrische Kurden und lokale Aufständische, die Flüchtlinge aus Aleppo in in die Türkei zu bringen. srf

Die Schuld für die aktuelle Flüchtlingswelle sieht der Aussenminister bei Russland und seinen Luftangriffen auf Aleppo. Wenn die Offensive nicht bald beendet würde, könnten bis zu eine Million Menschen zur Flucht in die Türkei gezwungen werden. Bisher versuchte die Regierung in Ankara, die Flüchtlinge auf syrischem Gebiet zu versorgen.

Grenze bleibt geschlossen

Mustafa Özbek, ein Sprecher der regierungsnahen türkischen Hilfsorganisation IHH, sagte derweil, dass verletzten syrischen Flüchtlingen Einlass gewährt worden sei. Die Verwundeten würden in türkischen Krankenhäusern behandelt, sagte er der dpa. Grundsätzlich bleibe die Grenze jedoch geschlossen.

Damit ist das UNO Flüchtlingshilfswerk UNHCR nicht einverstanden. Es hat die Türkei dazu aufgerufen, alle aus der umkämpften Stadt Aleppo fliehenden Menschen aufzunehmen. «Wir bitten die Türkei, ihre Grenzen für alle Flüchtlinge aus Syrien zu öffnen», sagte UNHCR-Sprecher William Spindler in Genf.

UNHCR: Menschen Schutz zu bieten ist eine Pflicht

Er sagte, die Türkei leiste wertvolle humanitäre Hilfe und ihre Sorgen wegen des Zustroms weiterer Flüchtlinge seien verständlich. Doch jedes Land sei verpflichtet, Menschen aufzunehmen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.

«Es ist wichtig, die Unterstützung innerhalb Syriens fortzusetzen, jedoch ändert dies nichts an der Pflicht, Flüchtlinge aufzunehmen, die Gefahren ausgesetzt sind», sagte der Sprecher.

Anschlag in Damaskus

Bei einem Anschlag auf einen Polizeiclub in Syriens Hauptstadt Damaskus sind mindestens acht Angehörige der Sicherheitskräfte gestorben. 20 weitere Menschen, unter ihnen Polizisten und Zivilisten, seien durch die Explosion auf dem Parkplatz in der Nähe des Gebäudes verletzt worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Putin und Assad haben ihre Taktik geändert.Bisher versuchte man es mit Aushungern, aber das dauert ihnen zu lange, jetzt ist die russische Luftwaffe dran durch ungelenkte Freifallbomben über bewohnten Gebiet die Regionen der Gegner Assads, beispielsweise Aleppo buchstäblich einzuäschern, was für Verwüstung und Flüchtlinge ungeahnten Ausmaßes sorgt. Putin und Assad sind auch verantwortlich zu machen für das Ende des kaum begonnenen Genfer Friedensprozesses.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Je mehr sich die Feuerwalze Putins und Assads der türkischen Grenze nähern, umso größer wird die Gefahr eines Konfliktes mit der Türkei und dass der NATO Bündnisfall eintritt. Putin setzt auf volles Risiko und ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Putin-Fans wissen offensichtlich nicht was wirklich auf dem Spiel steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Bruno Janthiang (Bruno Janthiang)
      Und das schreibt einer, der aus dem Land kommt, das der USA mithalf diese Kriege, die momentan sind, anzuzetteln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Turkei hat 5 Jahre Islamisten unterstüzt und jetzt steht ihre Politik vor dem scheitern. SAA wird nicht weiter vorrücken als bis Tal Rifat. Alles nordlicher werden Kurden befreien. So werden SAA Kräfte gesichert von Turkische Einmarsch. Wenn Turkei ein Angriff wagt, dann wird Krieg gegen PKK eskalieren und ob sich dann noch Marionette Barzani in Irak halten kann ist zu bezweifeln. Und wie wird ein Kurdisch Turkische Krieg ausgehen ist schwer vorauszusagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen