Zum Inhalt springen

International Türkische Kampfjets greifen IS-Stellungen in Syrien an

Türkische Kampfflugzeuge haben Ziele im Norden des Nachbarlandes beschossen. Für Einsätze gegen die Terrormiliz Islamischer Staat können zudem künftig auch US-Kampfjets eine Basis im Süden der Türkei nutzen. Washington und Ankara haben sich in dieser Frage nach monatelangen Verhandlungen geeinigt.

Legende: Video «Türkei bekämpft IS aktiver» abspielen. Laufzeit 1:15 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 24.07.2015.

Die türkische Regierung hat Luftangriffe auf Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien bestätigt. Drei Kampfflugzeuge vom Typ F-16 hätten vor Sonnenaufgang drei Ziele im Norden des Nachbarlandes beschossen, teilte das Büro des Ministerpräsidenten am Freitag in einer Erklärung mit.

Das ist eine Kehrtwende in der Syrien-Politik der Türkei. Die Regierung hatte bisher eine aktive Rolle im Kampf gegen die militante Sunnitenorganisation IS vermieden.

Vorangegangen waren am Donnerstag Gefechte im türkisch-syrischen Grenzgebiet zwischen türkischen Soldaten und IS-Kämpfern. Zu Wochenbeginn hatte ein verheerender Bombenanschlag mit 32 Toten die Türkei erschüttert. Die Regierung in Ankara sprach von Hinweisen auf einen IS-Täter.

Karte Türkei/Syrien
Legende: Drei F-16-Jets griffen von Diyarbakir aus zwei Hauptquartiere und einen Versammlungspunkt der Dschihadisten-Miliz an. SRF

Türkei gibt Stützpunkt frei

Die USA und ihre Verbündeten dürfen zudem den strategisch wichtigen Stützpunkt Incirlik in der Türkei künftig für Luftangriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nutzen. Nach monatelangen Verhandlungen habe sich US-Präsident Barack Obama darüber mit dem türkischen Staatsoberhaupt Recep Tayyip Erdogan verständigt, berichteten US-Regierungsvertreter.

Angriffe mit Kampfflugzeugen von Incirlik aus waren ohne türkisches Einverständnis bislang nicht möglich. Die USA fordern seit langem, dass die Türkei dem internationalen Bündnis gegen die IS-Miliz verstärkt die Nutzung von Militäreinrichtungen erlaubt.

Der Vorsitzende des Ausschusses für Heimatschutz im US-Repräsentantenhaus, Michael McCaul, deutete laut dem Sender CNN ebenfalls an, dass es eine Vereinbarung gebe. Das Weisse Haus in Washington dagegen bestätigte den Umschwung in der türkischen Politik zunächst nicht. Obamas Sprecher Josh Earnest antwortete auf Fragen zu Incirlik am Donnerstag ausweichend.

Mauer an der Grenze zu Syrien

Nach dem Anschlag mutmasslicher Mitglieder der IS-Miliz in der Türkei mit über 30 Todesopfern erhöht das Land zudem die Sicherheitsvorkehrungen entlang der 900 Kilometer langen Grenze zu Syrien.

Auf 150 Kilometern wird eine Mauer errichtet. Diese könne je nach Bedarf zerlegt und an anderer Stelle wieder aufgebaut werden, sagte ein Regierungsvertreter. Auf 118 Kilometern würden Scheinwerfer aufgestellt. Die Streitkräfte heben einen zusätzlichen, 365 Kilometer langen Graben aus. Etwa 90 Prozent aller Aufklärungsflugzeuge und Drohnen wurden dem Militär zufolge an die Grenze zu Syrien verlegt. 20'000 Soldaten sind im Einsatz.

Zu späte Reaktionen Ankaras?

Die türkische Regierung sieht sich der Kritik ausgesetzt, dass ihre Massnahmen zum Grenzschutz zu spät kommen. Vermutlich Tausende Ausländer sind in den vergangenen Jahren über die Türkei nach Syrien eingesickert, um für die sunnitischen Fanatiker der IS-Terrorbanden zu kämpfen.

Viele Kurden, die in der betroffenen Region leben, werfen der Regierung vor, den IS aus taktischen Gründen heimlich zu unterstützen, um die Kurden zu schwächen. Die Türkei hat dies stets zurückgewiesen. In Syrien und dem Irak bekämpfen sich IS und kurdische Gruppen.

Grossrazzia gegen den IS

Die türkische Polizei hat gemäss Angaben der Regierung 297 Personen im Rahmen einer antiterroristischen Operation gegen den IS festgenommen. Alleine in Istanbul sollen dazu 5000 Polizisten mobilisiert worden sein. Die Offensive wurde in 13 Provinzen des Landes durchgeführt.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die Türkei ist ein weiterer Kandidat, der gehofft hat, mit Hilfe der USA eigene Vorteile zu erlangen. Schlussendlich zahlen die Allermeisten drauf und die USA lachen sich die Hucke voll. Viele Moslems denken viel zu kurzfristig und setzen sich dadurch der Lächerlichkeit aus. Wenn man schon gierig ist, sollte man aber vorher strategisch denken lernen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von andi hug, wilen
    warum hat eigentlich jede nation eine armee?? nur damit es kostet?? jetzt hat man mal eine weltweite bedrohung und niemand macht was dagegen. ich weiss auch, dass krieg keine lösung sein kann, nur was will man machen wenn ein anderer staat nur mit anschlägen und gewalt auf sich aufmerksam macht. es lebe der frieden und die herzlichkeit!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Sunniten gestatten die "homöopathische" Bekämpfung von Sunniten? Das ist irgend wie paradox.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen