Zum Inhalt springen

International Über 90 Tote nach Erdrutsch in Jademine

Bei einem Erdrutsch in einem Jademinen-Gebiet im Norden Burma sind nach Angaben der Behörden mindestens 90 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Personen werden vermisst. Schlechte Wetterbedingungen erschweren die Bergungsarbeiten.

Bei einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Burma sind nach Regenfällen mindestens 90 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 100 wurden noch vermisst. Das berichtete der Dorfvorsteher des Unglücksortes Hpakant. Eine 300 Meter hohe Abraumhalde der örtlichen Jade-Minen war am Samstag ins Rutschen geraten. Die Erdmassen rissen rund 50 Häuser mit sich.

Starke Regenfälle als Ursache

Das Unglück hatte sich in der nördlichen Kachin-Region ereignet. «Wir haben mehr als 90 Leichen geborgen», sagte der Dorfvorsteher der Ortschaft. Auslöser sollen starke Regenfälle gewesen sein. Das Wasser habe den Fuss des Hügels weggewaschen, erläuterte der Dorfvorsteher. Daraufhin sei die Abraumhalde in Bewegung geraten. «Die Menschen schliefen gerade, als der Erdrutsch begann. Deshalb liegen nun viele unter ihren Häusern begraben.»

Bevor das Unglück passierte, wühlten laut Medienberichten aus Burma einige Arbeiter in der Abraumhalde nach brauchbaren Jadesteinen.
In der Region werden neben Gold auch mindestens 70 Prozent der weltweiten Premium-Jade abgebaut. Die Jade-Produktion trage zu beinahe der Hälfte des Bruttoinlandsprodukts im bitterarmen Burma bei, berichtete vor wenigen Wochen die Anti-Korruptionsorganisation Global Witness. Doch von den Erträgen profitierten nur wenige. Das Geschäft werde «von einer Schurkenriege früherer Generäle, von den USA mit Sanktionen belegten Drogenbaronen und Ganoven mit Waffen kontrolliert», heisst es in dem Report.

Die Arbeiter in den Jade-Minen schufteten unter lebensgefährlichen Bedingungen. Erst im März waren bei einem Erdrutsch in der Nähe der Jade-Minen in derselben Region mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Jade – ein Milliardengeschäft

Ein Jadestein wird untersucht.
Legende: reuters

Nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Global Witness wurden alleine im vergangenen Jahr in Burma Jadesteine im Wert von 31 Milliarden Dollar produziert. Dies entspräche beinahe der Hälfte des Bruttoinlandprodukts. Laut offiziellen Zahlen setzte die Branche dagegen 3,4 Milliarden Dollar um.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn die Wälder abgeholzt werden, muss man sich nicht wundern, wenn es zu Erdrutschen kommt. Der Mensch macht immer die gleichen Fehler und büsst dafür mit vielen Toten. Immer wieder ist die arme Bevölkerungsschicht am meisten davon betroffen. Die Nutzniesser wohnen ja in feudalen Villen und es interressiert sie keinen Deut, was mit den armen Menschen geschiet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen