Zum Inhalt springen

International Ukips «Volksarmee» soll britisches Parlament erobern

Gegen das britische Polit-Establishment, gegen die EU, gegen Einwanderung: Der Startschuss der Rechtspartei zum Wahlkampf für die Parlamentswahlen im Mai zeichnet sich durch Abgrenzung aus. Damit kommt Ukip-Chef Nigel Farage an.

Ein Mann weisst auf ein Plakat
Legende: «An Grossbritannien glauben»: Das Credo der EU-feindlichen Unabhängigkeitspartei beschwört das Bild einer starken Union. Reuters

Nigel Farage hat sich selbst zum Anführer einer «Volksarmee» ernannt. Er will bei der Wahl im Mai mit seiner rechtspopulistischen Ukip möglichst viele Sitze erringen. Mit einem Generalangriff auf die etablierten Parteien eröffnete der er am Freitag den Parteitag seiner rechtspopulistischen United Kingdom Independence Party (Ukip).

Ukip sei die einzige Partei, die Grossbritannien sicher aus der politischen Union in Europa in eine eigenständige, florierende Zukunft führen könne, betonte Farage in seiner Eröffnungsrede im ostenglischen Margate. Sowohl die regierenden Tories von Premierminister David Cameron als auch deren Vorgänger Labour hätten in der Regierungsverantwortung versagt und den Schuldenstand Grossbritanniens verdoppelt.

Umfragen sehen Ukip bei 15 Prozent

Bei den Anwesenden kommen die markigen Parolen des Parteichefs gut an: «Nigel ist das Beste, was diesem Land seit Jahren passiert ist», sagt etwa Lynn Smith, Stadträtin in einem Londoner Bezirk. Ein Mann stört sich am Einfluss Deutschlands in der EU-Politik. «Wir haben nicht zwei deutsche Kanzler besiegt, um nun von einer Kanzlerin herumkommandiert zu werden.»

Ukip hatte im vergangenen Jahr die Europawahl in Grossbritannien gewonnen und hofft, bei der bevorstehenden Parlamentswahl gut abzuschneiden. Obwohl Meinungsumfragen die Rechtspopulisten bei rund 15 Prozent der Stimmen sehen, geben die Experten aufgrund des britischen Mehrheitswahlsystems nur Chancen auf den Gewinn von rund fünf Sitzen.

Farage vor Einzug ins Parlament

Anders sieht das die Rechtspartei selber. «Wir haben gute Chancen, alleine in dieser Grafschaft fünf Mandate zu holen», sagte Farage auf dem Parteitag. Nach einer am Morgen veröffentlichten Umfrage des Instituts Survation ist der Ukip-Chef in seinem Wahlkreis klar auf der Siegerstrasse. In South Thanet, bisher von Camerons Konservativen gehalten, führt Farage der Umfrage zufolge klar mit 39 Prozent der Stimmen.

Das britische Parlament

Das Parlament in Grossbritannien besteht aus dem Oberhaus, dem House of Lords mit heute 790 Sitzen. Die Mitglieder werden ernannt, nicht gewählt. Von der Bevölkerung gewählt werden die 650 Mitglieder des Unterhauses, des House of Commons. Die Ukip besitzt bislang drei, bzw. zwei Sitze in den Häusern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Kesselring, Zürich
    Überall fallen immer mehr Menschen auf den gleichen rechtspopulistischen Blödsinn herein. Die Intelligenz befindet sich im Sinkflug. Genau wie bei uns, wird mit primitivsten Emotionen gespielt. Die rechten Polemiker, die das tun, sind zu verachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert Jörg, Stäfa
      Ich bin ein Andersdenkender als Sie und nehme zur Kenntni, dass Sie mich verachten. Ich stelle aber fest, dass Meinungsvielfalt, Toleranz und Sozialkompetenz bei mir einen anderen Stellenwert zu haben scheinen. Ob Sie die Freundlichkeit hätten, meiner Intelligenz im Sinkflug doch bitte den Begriff rechtspopulistisch zu definieren ? With all due respect - R. Jörg, Stäfa
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Der Mensch wird geboren, um zu sehen! Zu sehen, wenn etwas total aus dem Ruder läuft & unkontrollierbar wird. Hat nichts mit rechts-populistischem Blödsinn zu tun, weder noch sind Instinkt & Intuitionen primitiven Emotionen, oder sind Menschen , die darauf vertrauen weniger intelligent. Schauen Sie ins Tierreich! Die meisten freilebenden Tiere überleben nur Dank ihres Instinkt. Und sie viel intelligenter sind, würden sie nie mutwillig ihren Lebensraum zerstören, wie es heutige Menschen tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von John Baettig, Dehli / Indien
      Das ist das Resultat einer kommplet gescheiterten politik an den Voelkern vorbei , nur im interese der Wirtschaft und wachstum . Die Menschen fuehlen sich verkauft und verraten von den alt eingessesenen Parteien . Sie sehen auch das die Politiker nur noch an ihren machterhalt denken und nicht an die Buerger . So das wird vermehrt in den naechsten Jahren zu politischen Umwaelzungen kommen in ganz Europa . Die Leute sind nicht Dumm , sie wachen auf !!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Werner Christmann, Stein am Rhein
      Die primitivsten Emotionen, wie sie es nennen, braucht man zum Überleben, Herr Kesselring.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Reto v.Gunten, Thun
      @Christmann: Wie wahr, die Rechten scheinen wirklich Emotionen wie Hass und Missgunst zum Überleben zu brauchen. Und eine Kommentarspalte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Albert Planta, Chur
      BRAVO, ich kann Ihrem Kommentar voll zustimmen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen