Zum Inhalt springen

Umstrittene Aktion Kosovo setzt nach Ausschaffung von Türken Kommission ein

  • Das kosovarische Parlament will die Hintergründe einer umstrittenen Auslieferungsaktion von sechs Türken untersuchen.
  • Das Parlament stimmte der Bildung einer entsprechenden Kommission zu.
  • Die türkischen Staatsangehörigen waren vergangene Woche an Schulen in Kosovo festgenommen und an die Türkei ausgeliefert worden.
Demonstranten halten Fotos der ausgeschafften Türken erkennbar sind.
Legende: Die Ausschaffung der türkischen Staatsangehörigen führte zu Protesten am Wochenende in Kosovo. Keystone

Ankara wirft ihnen Verbindungen zur Gülen-Bewegung vor. An der Rückführung waren Kosovos Innenministerium und Geheimdienst sowie der türkische Geheimdienst MIT beteiligt.

Kosovos Ministerpräsident Ramush Haradinaj hatte darauf reagiert: Er entliess vergangene Woche seinen Innenminister und den Geheimdienst-Chef. Er sei erst im Nachhinein über die Aktion informiert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H Eg (H. Eg)
    Viele Kosovoalbaner stehen zu Europa und fordern eine europäische Perspektive. Während dieses Europa die Augen verschließest und Russland sowie das neue osmanische Reich unter Erdogan auf dem Balkan tun können was sie wollen. Hier spricht man jedoch nur von schlechtem Gewissen -.- Ich frage mich wie lange sich die Bevölkerung noch gegen Erdogan/Putin wehren kann und diese arrogante Art von Mittel- und Westeuropa noch akzeptiert. Hier liegt das Problem, Ein großes Versagen des Europäers!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    So ein Schwachsinn. Was soll das bringen. Jetzt sind sie in den Händen von Erdogan. Will der Kosovo damit sein schlechtes Gewissen gegenüber der Kritik aus Europa abschwächen. ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Uli Muli (shkaba)
      Das soll viel bringen: unter anderem werden ähnliche "Entführungen" von weiteren ca. 200 im Kosovo lebenden türkischen Staatsangehörigen, die laut türkischer Regierung der FETÖ angehören, vermieden. Zudem wird dem Willen der Kosovaren, Kosovo zu einem funktionalen Rechtsstaat zu entwickeln, erneut Ausdruck verliehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Das wusste ich nicht, dass noch weitere 200 Türken verdächtigt werden. Dann Ist es richtig. Aber ob sich der Kosovo zu einem Rechtsstaat enwickelt, möchte ich noch offen lassen. Zu wünschen wäre es Herr Muli.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Uli Muli (shkaba)
      Korrektur: sollte "Auslieferung" anstatt "Entführung" stehen im oberen Kommentar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen