Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Migrationspolitik Trump beendet Trennung von Einwanderer-Familien

Legende: Video Trump macht Kehrtwende in «Null-Toleranz»-Einwanderungspolitik abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.06.2018.
  • US-Präsident Donald Trump hat mit einem vorübergehenden Dekret die höchst umstrittene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern beendet.
  • Er hat eine Regelung unterschrieben, die dann von einem Gesetz ersetzt werden soll, sagte Trump.
  • In den vergangenen Wochen hatten die US-Behörden an der Südgrenze zu Mexiko die Familien von illegal Eingewanderten Menschen aus Süd- und Mittelamerika konsequent getrennt.
Legende: Video Kinder harren hinter Zäunen aus abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus SRF News vom 19.06.2018.

Er wolle «Familien zusammenhalten», sagte er. Stunden zuvor hatte Trump die Beendigung des Vorgehens angekündigt und dies mit «Mitgefühl» begründet. Gleichzeitig bekräftigte er sein Ziel, mit Härte gegen die illegale Einwanderung vorzugehen. Mit dem Ende der Familientrennungen rückte Trump von seiner bisherigen Position ab.

Nach US-Rechtsprechung ist die Inhaftierung von Kindern gemeinsam mit ihren Eltern bisher nicht ohne weiteres möglich. Mehrere Gesetzentwürfe, die dies ändern sollen, hatten bisher keine parlamentarische Mehrheit gefunden. Eine Abstimmung ist nun für Donnerstag geplant.

Die Praxis der Trennung von Eltern und Kindern hatte international zu einem Aufschrei geführt. Unter anderem hatte sich Papst Franziskus der Meinung der katholischen US-Bischofskonferenz angeschlossen, die Praxis der US-Grenzbehörden sei unmenschlich und nicht akzeptabel.

Bilder gingen um die Welt

Medien zeigten Bilder von Kindern in Maschendrahtkäfigen. Auf Tonbandmitschnitten waren bitterlich weinende Kleinkinder zu hören, die von ihren Eltern getrennt wurden.

Trump hatte bisher die oppositionellen Demokraten dafür verantwortlich gemacht, dass es nicht zu einer gesetzlichen Regelung gekommen ist. Allerdings konnte auch die republikanische Mehrheitsfraktion keine klare Mehrheit für ein entsprechendes Gesetz herstellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller (PiMu)
    Kennen wir doch von Trump - er macht das Maul auf und Tage später widerruft er sein bla-bla. Ist er wirklich zurechnungsfähig, glaubhaft sowieso nicht. Trotzdem ist er Präsident der USA und hat (leider) einen grossen Einfluss auf alle Staaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    Herr Freitag:"Illegale arbeitnehmer sind bei arbeitgebern aus dem niedrigstlohnsektor in amerika aus nachvollziehbaren gründen sehr beliebt. Als legale einwanderer würden sie eher keinen job bekommen, da sie dann plötzlich über rechte verfügen." Soll jetzt das etwas gutes sein? Demnach wäre Sklaverei auch gut gewesen? Nur weils viele machen?? Ich verstehe diese logik nicht.. ps. Unternehmen sollte man auch stärker bestrafen für schwarzarbeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marti Müller (marchman)
    Na dann sehen wir mal in Deutschland...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen