Zum Inhalt springen

International Unbefriedigende Zwischenbilanz über Flüchtlingsabkommen EU-Türkei

Die EU-Innenminister diskutierten in Luxemburg über das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei und die konkrete Zuteilung von syrischen Flüchtlingen auf die Mitgliedstaaten. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die am Treffen teilnahm, gibt es da noch viele offene Fragen.

Legende: Video Nicht alle EU-Staaten wollen Flüchtlinge aufnehmen abspielen. Laufzeit 3:13 Minuten.
Aus Tagesschau vom 21.04.2016.

Im März schloss die EU mit der Türkei ein Abkommen darüber, dass die Türkei alle nach Griechenland gelangten Flüchtlinge und Migranten zurücknimmt. Dafür will die EU im Gegenzug für jeden abgeschobenen Syrer einen anderen syrischen Flüchtling aus der Türkei aufnehmen. Die EU will 72'000 Flüchtlinge aufnehmen, aber eine Festlegung von festen Verteilzahlen für die kommenden Monate stiess beim Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg auf Vorbehalte.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga nahm am Treffen teil. Zum Abkommen zwischen der EU und der Türkei sagte sie gegenüber Radio SRF: «Das das wird noch viel zu reden geben.»

Türkei auf Garantien verpflichten

Konkret muss noch über Garantien seitens der Türkei gesprochen werden, wenn die EU Flüchtlinge von Griechenland in die Türkei zurückschaffen möchte. Die EU kann dies nur tun, wenn die Flüchtlinge in der Türkei sicher sind, also von der Türkei geschützt werden.

«Für die Syrer aus der EU, die in die Türkei zurückgeschickt werden, gibt es Garantien», sagte Luxemburgs Innenminister Jean Asselborn. Aber die EU möchte auch Flüchtlinge aus Afghanistan, Pakistan oder dem Irak zurückschaffen – deshalb sagt Asselborn weiter: «Wir müssen sehen, dass wir mit der Türkei auf eine Basis kommen, wo diese Garantien auch für die anderen gelten.»

Offensichtlich hat die Türkei bis anhin noch nicht zugesichert, dass sie auch die Flüchtlinge aus anderen Ländern schützt. Dies sei keine Lappalie, sagt SRF-Korrespondent Oliver Washington, ganz im Gegenteil. Es gehe dabei um die Frage, ob die Türkei die Grundsätze der Genfer Flüchtlingskonvention einhalte oder nicht. Offensichtlich halte die Türkei die Konvention für nicht-syrische Flüchtlinge noch nicht ein.

Entlastung nicht auf Kosten der Flüchtlinge

Sommaruga sagte deshalb zum Flüchtlingsabkommen mit der Türkei: «Man hat versucht, die Zusammenarbeit zu verbessern. Es gibt eine Entlastung für Europa, die aber nicht auf Kosten der Menschen gehen darf. Daran muss noch ganz intensiv gearbeitet werden.»

Konkret heisst das: so lange die Türkei die Grundsätze der Genfer Flüchtlingskonvention für nicht-syrische Flüchtlinge nicht einhält, darf die EU Afghanen oder Iraki auch nicht in die Türkei zurückschicken. Wenn die Türkei ihre Praxis nicht ändert, wäre es eine kolossale Niederlage für alle diejenigen, die das Flüchtlingsabkommen propagiert haben.

«Die Türkei wird nicht bereit sein, monatelang Flüchtlinge aus Griechenland zu übernehmen, ohne dass die EU ein Entgegenkommen signalisiert», sagt SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck. Schliesslich lebten bereits heute 2,7 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei. Das Flüchtlingsabkommen könnte platzen, aber die EU habe grösstes Interesse an einer Beibehaltung, weil dank der abschreckenden Wirkung die Flüchtlingszahlen stark zurückgegangen seien.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Leider ist Europa nicht Europa, sondern ein Haufen konzeptloser Staaten, wo jeder sein eigenes Süppchen kocht. Deutschland dominiert zu stark und Frau merkel hat einen Riesenbock geschossen. Wir lassen uns überraschen ob je etwas positives aus diesem Schlamassel endstehen wird. Die leidtragenden sind die wirklich echten Flüchtlinge.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Merkels Partner in Ankara drohen unverhohlen, den EU-Türkei-Deal zur Flüchtlingsabwehr platzen zu lassen, wenn die Visumfreiheit für alle 80 Millionen türkischen Staatsbürger im Juni nicht bedingungslos in Kraft tritt. Das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei hat die EU erpressbar gemacht. Immer neue Bücklinge werden Staatspräsident Erdogan nur weiter ermutigen. Dieser Flüchtlingsaustausch kann nicht funktionieren.Man sollte andere Lösungen suchen und dieses Abkommen auflösen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      nur für andere Lösungen ist die EU nicht fähig. Sie werden einen Weg finden, Erdogans Forderungen zu erfüllen. Ansonsten haben wir alle Flüchtlinge in Europa. Aus dieser Erpressung kommen sie nicht mehr raus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    eine saubere und nachvollziehbare Lösung beim EU-Verteilschlüssel ware es wenn als Basis die aktuelle Einwohnerzahl der einzelnen EU-Staaten zugrunde gelegt würde. Ob die Schweiz sich. im Rahmen einer gelebten Solidarität, daran beteiligen sollte wäre abzuklären. Mit Sicherheit känen dann aber keine 30000 oder mehr Flüchtlinge auf uns zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen