Zum Inhalt springen
Inhalt

International Unesco-Weltkulturerbe in Jemen bombardiert

Im Jemen kämpfen viele Parteien um die Macht. In Genf sollen die wichtigsten unter ihnen einen Frieden aushandeln. Bei Luftschlägen auf Sanaa gibt es neue Tote, historische Gebäude werden zerstört.

Legende: Video Die Schäden in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.06.2015.

Kurz vor den Jemen-Friedensgesprächen in Genf nimmt die von Saudi-Arabien angeführten Militärallianz die Hauptstadt Sanaa unter Beschuss. Wie die Deutsche Presse-Agentur von Augenzeugen erfuhr, wurden mindestens sieben Zivilisten getötet und vier Häuser in der Altstadt, die zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, zerstört.

Blick auf die Altstadt von Sanaa. das Bild stammt von 2012. (reuters)
Legende: Sanaa ist eine der ältesten, durchgehend bewohnten, Städte der Welt. Reuters

Es war den Angaben nach der erste solche Angriff auf den historischen Stadtteil seit Beginn der Bombardements am 26. März. Auch ein Waffenlager der Huthi-Rebellen wurde laut Anwohnern bombardiert. Zuvor hatte in Sanaa zwei Tage angespannte Ruhe geherrscht.

80 Prozent der Bevölkerung brauchen Hilfe

Im ärmsten Land Arabiens kämpfen schiitische Huthis gegen Anhänger des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi. Der Staatschef war vor einigen Monaten nach Saudi-Arabien geflüchtet. Seit Ende März bombardiert ein von Riad geführtes Bündnis Stellungen der Aufständischen. Nach UNO-Angaben sind im Jemenkrieg seit März etwa 2300 Menschen getötet worden.

Hilfsorganisationen appellierten erneut an die Konfliktparteien, die Kämpfe zu beenden. Im Jemen herrsche bereits jetzt eine der weltweit grössten humanitären Krisen, erklärte die Entwicklungsorganisation Oxfam in einer gemeinsamen Mitteilung mit anderen internationalen Gruppen.

80 Prozent der Bevölkerung seien auf Unterstützung angewiesen, knapp die Hälfte hungere. Wegen des unsicheren Ausgangs der Friedensgespräche fordern die Helfer, dass zumindest die Versorgungsblockade sofort aufgehoben wird.

Gespräche in der Schweiz mit ungewissem Ausgang

Am Sonntag sollen in Genf die Verhandlungen zwischen Vertretern der Huti und des nach Saudi Arabien geflohenen Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi unter Aufsicht der UNO beginnen. Die Ausgangslage der Verhandlungen ist sehr schwierig, Experten erwarten keinen Durchbruch.

Der von Saudi-Arabien unterstützte Hadi pocht auf die Umsetzung der UNO-Resolution 2216, nach der sich die Huti aus den Städten zurückziehen und Hadi als Staatsoberhaupt anerkennen sollen. Für die mit Iran verbündeten Huti gibt es aber keinen triftigen Grund, die trotz der Luftangriffe erreichten Bodengewinne wieder aufzugeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Das ist das Werk der Angreifer Saudi-Arabien und seinem "good friend" USA im Rücken! Eine Katastrophe für die Welt - es folgt ein Krieg nach dem anderen mit Hunderttausenden von Toten - und kein Mensch klagt die USA oder KSA ein vor einem Krigsverbrechertribunal!!! Halunkenstaaten, alle beide!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hagou Hans, Bienne
    ...kann man all diese kriegerisch frustrierten "Menschen" nicht mit ihren grausamen Sandkastenspiele auf den Mond transferieren! - Teile unseres wunderbaren Planeten zu vernichten kann doch definitiv NICHT das Ziel sein!!! - Wir sind mit Fremd_Geld verstecken und ewigen neutralen Waffenlieferungen bald auch einmal auf dem "Frust_Radar"...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen