Zum Inhalt springen

International Unglücksmaschine brach vermutlich in der Luft auseinander

Der Airbus A 321 der russischen Fluggesellschaft MetroJet soll noch in der Luft auseinander gebrochen sein. Das berichten russische Ermittler. Was der Grund für den Absturz ist, bleibt aber weiterhin unklar. Klar ist hingegen: Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte der russischen Luftfahrt.

Legende: Video Offene Fragen nach Flugzeugabsturz abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 01.11.2015.

Das in Ägypten abgestürzte russische Passagierflugzeug ist nach Angaben russischer Ermittler schon in der Luft auseinandergebrochen. Darauf deute die Tatsache hin, dass Wrackteile über ein grosses Gebiet verstreut wurden, sagte ein Vertreter der russischen Luftfahrtaufsicht am Sonntag.

«Die Zerstörung ist in der Luft geschehen. Aber es ist zu früh für Schlussfolgerungen», sagte Viktor Sorotschenko von der Untersuchungskommission am Sonntag.

Weitere Erkenntnisse erwarten die Untersuchungsbehörden von der Auswertung des Flugschreibers und des Voice-Recorder. Diese sollen noch am Sonntag ausgewertet werden.

Auf der Sinai-Halbinsel seien die Trümmer des Airbus A 321 auf einer Fläche von 20 Quadratkilometern verstreut, sagte er russischen Agenturen zufolge. Bei dem Unglück waren 224 Menschen gestorben.

Die Maschine hatte schon fast ihre Reiseflughöhe erreicht, als sie praktisch senkrecht zu Boden stürzte. Das erkläre die Zerstörung, teilten die ägyptischen Behörden mit. Das Luftfahrtministerium teilte mit, der Funkverkehr mit den Piloten sei vor dem Unglück normal gewesen. Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete, medizinische Tests der Besatzung seien unauffällig gewesen.

A 321-Flotte bleibt am Boden

Nach dem Absturz der russischen Passagiermaschine in Ägypten haben die Behörden in Moskau der Gesellschaft Kogalymawia den Betrieb der Flugzeuge vom Typ Airbus A 321 vorerst untersagt. Die kleine Firma mit Sitz im westsibirischen Surgut besitzt der Agentur Interfax zufolge insgesamt acht Maschinen – sechs davon sind A 321.

Die 1993 gegründete Kogalymawia nennt sich Berichten zufolge international auch Kolavia und hat demnach für bestimmte Strecken – wie etwa den Unglücksflug zwischen St. Petersburg und Scharm el Scheich – 2012 das Charterunternehmen MetroJet gegründet.

Als Eigentümer sollen unter anderem der türkische Investor Hamit Cankut Bagana (Onur Air) sowie Anteilseigner aus der russischen Teilrepublik Tschetschenien im Nordkaukasus firmieren. Die Unglücksmaschine hatte seit 1997 mehrere Besitzer, etwa in Libanon.

Was bisher bekannt ist

Was bisher bekannt ist

Nach dem Absturz einer russischen Passagiermaschine auf der Sinai-Halbinsel sind viele Fragen offen. Warum stürzte der Airbus A321 nur wenige Minuten nach dem Start ab? Und wie glaubhaft ist ein Bekennerschreiben eines ägyptischen IS-Ablegers? Mehr.

Erste Tote werden heimgebracht

Der Rücktransport der insgesamt 224 Opfer nach St. Petersburg hat begonnen. Die erste Maschine mit sterblichen Überresten hat am späten Sonntagabend in Kairo abgehoben. Die Überreste sollen erst von Gerichtsmedizinern mit Hilfe von DNA-Proben identifiziert und dann den Hinterbliebenen übergeben werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Es kommen peinliche Details über den Zustand der RUS-Wirtschaft ans Licht, aber Putin frönt ja lieber seiner Großmachtsucht: Metrojet soll bankrott gewesen sein.Kürzlich hat die Alfa Bank vier Klagen gegen die drittgrößte Russen Fluglinie eingereicht.Ein Richter ließ deshalb Hubschrauber aus der Flotte beschlagnahmen. Zuvor hatten schon die Flughäfen von Jekaterinburg, Perm und Samara wegen nicht bezahlter Schulden gegen Utair geklagt, gleich wie die Leasingfirmen Yugra und Avialeasing."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Wenn Wrackteile auf eine 20km2 grosse Flaeche verteilt wurden..( Breite 4km, Laenge 5km!!!! fuer Menschen die sich 20km2 nicht vorstellen koennen) also wenn diese Wrackteile so weit verstreut wurden hat es an Bord eine Explosion gegeben,da gibt es keine andere Erklaerung.. waere die Maschine nur auseinandergebrochen waeren die Wrackteile konzentriert vorhanden.. auf weniger als 2km2... Allerdings ob Rackete oder als Sprengsatz.. nun es gibt noch explodierenden Treibstoff...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Vor wenigen Tagen erst war zu lesen, das syrische Rebellen bald Boden-Luft-Raketen erhalten sollen, die dann gegen russische Militärflugzeuge und Hubschraubr eingesetzt werden können. Geliefert von den UAE und Katar. Bei dieser abgestürtzten russischen Passagiermaschiene war vermutlich noch keine Rakete am Werk, aber bald wird wohl die nächste Spirale des internationalen Terrorismus eingeleitet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen