Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Kommissions-Präsidentin Ursula von der Leyen legt los
Aus Tagesschau vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

Ursula von der Leyens Antritt Das sind die Stolpersteine für die neue EU-Kommissionspräsidentin

Es war ein holperiger Start: Ursula von der Leyen ist als Ausweichkandidatin an die Spitze der EU-Kommission gelangt, nachdem sich das EU-Parlament und die Mitgliedsstaaten auf keinen Spitzenkandidaten aus dem EU-Wahlkampf hatten einigen können.

Kaum war von der Leyen vorgeschlagen, verweigerte das EU-Parlament drei designierten Mitgliedern ihrer Kommission die Zustimmung. Das Versprechen, eine Kommission mit 50 Prozent Frauen anzuführen, konnte sie nicht einhalten.

Späterer Amtsantritt als geplant

Immerhin sagten heute in der Schlussabstimmung 461 von 751 EU-Parlamentariern Ja zur Kommission von der Leyen. Am 1. Dezember kann sie ihre Arbeit aufnehmen, einen Monat später als geplant.

Nun wird von der Leyen an ihrer Amtsführung gemessen. Als neue EU-Kommissionspräsidentin steht sie vor vielen grossen Stolpersteinen:

  • Ihr Vorgänger Jean-Claude Juncker hatte 2014 als Spitzenkandidat der Christdemokraten die EU-Wahlen gewonnen und konnte sich im EU-Parlament auf eine Koalition mit den Sozialdemokraten stützen. Von der Leyen fehlt die Legitimität einer Spitzenkandidatin, und nach der Wahlschlappe der Christ- und Sozialdemokraten ist sie auf die Stimmen weiterer Parteien angewiesen. Ihre Machtbasis im Parlament ist prekär.
  • Anders als ihre Vorgänger ist sie keine EU-Eingeweihte. Als deutsche Sozial- und später Verteidigungsministerin war sie zwar oft in Brüssel. Doch mit den Kernthemen der Union – wie Wirtschaft oder Migration – ist sie wenig vertraut, ihr europäisches Beziehungsnetz ist beschränkt.
  • Als Kommissionspräsidentin hat von der Leyen ohnehin einen schier unmöglichen Job: Sie hat zwar Einfluss, kann Gesetzesvorschläge unterbreiten, Verfahren gegen EU-Staaten eröffnen und Konzernkartelle zerschlagen. Doch um wirklich etwas zu bewegen, ist sie auf Mehrheiten im EU-Parlament und auf die Mitgliedsstaaten angewiesen.
  • Manche ihrer ehrgeizigen Ziele – etwa Klimaschutz und Digitalisierung – sind zwar populär. Doch sobald es ans Eingemachte geht, werden sich die alten Gräben auftun: zwischen reichen und armen EU-Staaten, grossen und kleinen, zwischen Ost und West, Nord und Süd.
  • Andere ihrer Forderungen stiessen bereits vor Amtsantritt auf Widerstand. So möchte von der Leyen die EU sozialer machen. Doch ausgerechnet bei sich zu Hause in Deutschland ist diese Forderung unbeliebt. Sozialpolitik, heisst es dort, soll Sache der einzelnen EU-Staaten bleiben.
  • Ehrgeizige Ziele hin oder her, von der Leyens Vorgänger wurden vor allem an ihren Fähigkeiten als Krisenmanager gemessen. Nach der Euro-, der Migrations- und der Brexit-Krise dürften auch in den kommenden fünf Jahren Krisen die EU-Kommission herausfordern und von der Leyen auf eine harte Probe stellen.

Der Weg der ersten Frau an der Spitze der EU-Kommission ist also voller Stolpersteine. Doch gerade das ist auch eine Chance. Juncker war mit Vorschusslorbeeren gestartet – und hat viele enttäuscht. Von der Leyen hatte einen holperigen Start – jeder Erfolg wird umso grösser erscheinen.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

EU-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist SRF-Korrespondent in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.