Urteil gegen Al-Dschasira-Journalisten erneut verschoben

Der wiederaufgerollte Fall dreier Journalisten des Fernsehsender aus Katar ist wieder nicht zum Abschluss gekommen. Das Gericht in Kairo verkündet das Urteil erst Ende Monat.

Die drei Journalisten in Sträflingskleidung

Bildlegende: Die Journalisten aus Ägypten, Kanada und Australien sind zwar nicht mehr in Haft, ein Urteil erwartet sie aber trotzdem. Keystone

Ein ägyptisches Gericht hat die Verkündung des Berufungsurteils gegen drei Al-Dschasira-Journalisten erneut verschoben. Der neue Termin ist nun der 29. August.
Diese neuste Verschiebung verzögert den ohnehin schon lange andauernden Prozess ein weiteres Mal. Die Gerichtsverhandlung wird weltweit von Menschenrechtsaktivisten und Befürwortern der Pressefreiheit scharf kritisiert.

Festnahme bereits 2013

Die drei Al-Dschasira-Journalisten wurden im Dezember 2013 verhaftet, als sie für die Fernsehstation gearbeitet haben.

Vor dem Berufungsverfahren wurden die drei Reporter zu Gefängnisstrafen von je sieben Jahren verurteilt. Den Al-Dschasira-Mitarbeitern wurden Verbindungen zur Muslimbruderschaft vorgeworfen, welche in Ägypten mittlerweile illegal ist, von Katar – wo der TV-Sender ansässig ist – aber unterstützt wird.

Im Februar 2015 wurden die Journalisten ausgeschafft, beziehungsweise für eine Kaution freigelassen.