US-Bürger steht in Nordkorea vor Gericht

Inmitten der politischen Krise mit den USA will Nordkorea einen US-Bürger wegen angeblicher Umsturzversuche vor Gericht stellen. Im schlimmsten Fall droht ihm die Todesstrafe.

In den vergangenen Jahren kam es wiederholt zu Festnahmen von US-Bürgern in Nordkorea. Sie wurden nach Vermittlungen durch hochrangige amerikanische Gesandte wieder freigelassen. Ob dies auch jetzt gelingt?

Pae Jun Ho, einem US-Bürger koreanischer Abstammung, werden Umsturzversuche vorgeworfen. Im letzten November war er laut südkoreanischen Medien als Reiseleiter mit einer Gruppe von Touristen in Nordkorea eingereist. Behörden entdeckten daraufhin bei der Gruppe eine Computer-Festplatte. Es kam zur Festnahme. Ho gestand das Verbrechen, wie Staatsmedien des kommunistischen Landes berichten.

Er müsse sich dafür vor dem Obersten Gericht verantworten, wie heute bekannt wurde. Im schlimmsten Fall droht Pae nach Meinung von Beobachtern die Todesstrafe.