Zum Inhalt springen

Übergriffe in Chicago US-Justizministerin wirft Polizei Gewaltexzesse vor

Das US-Justizministerium kritisiert die Polizei von Chicago. Beamte hätten über Jahre gewohnheitsmässig Gewalt angewendet und Afroamerikaner diskriminiert, heisst es in einem Untersuchungsbericht.

Demonstranten mit Transparent
Legende: 2015 demonstrierten zahlreiche Personen in Chicago gegen Polizeigewalt. Reuters

Worum geht es? Die US-Justizbehörden werfen der Polizei von Chicago, der drittgrössten Stadt der USA, einen übertriebenen Einsatz von Gewalt vor. Der «übermässige» Einsatz von Gewalt verletze die Verfassung, besonders betroffen seien die von vielen Schwarzen und Hispanics bewohnten Stadtviertel von Chicago, sagte Justizministerin Loretta Lynch.

Worauf beruht die Aussage? Das US-Justizministerium beruft sich auf eine einjährige Untersuchung durch die Bundesbehörden. Beim Vorgehen der Polizeibehörde der Stadt sei ein Muster der Anwendung exzessiver Gewalt zu erkennen, sagte Lynch bei der Präsentation des Berichts. Es sei dabei zu Todesfällen gekommen. Die Gewaltanwendung sei weder angebracht noch verfassungsgemäss, heisst es in dem 161 Seiten starken Bericht.

Der Hintergrund: In Chicago gab es im vergangenen Jahr mehr als 760 Morde. Chicago ist damit wieder zur Verbrechenshauptstadt der USA aufgestiegen. Bereits früher war Chicago als Stadt der Gangster in Verruf, inzwischen verbreitet sich auch der Vorwurf, unter den 12'000 Polizisten der Stadt gebe es eine zu hohe Gewaltbereitschaft und Rassismus.

Der Fall, der Schlagzeilen machte. Für grosses Aufsehen sorgte der Fall des 17-jährigen Laquan McDonald, der am 20. Oktober 2014 in Chicago von einem weissen Polizisten erschossen wurde. Videoaufnahmen zeigten, dass der Beamte 16 Mal auf den jungen Mann feuerte, der vor ihm weglaufen wollte. Nach der erzwungenen Veröffentlichung der Videoaufnahmen im November 2015 gingen tausende Menschen in Chicago auf die Strasse, der Polizeichef der Stadt wurde entlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es ist schade, dass wir in der Schweiz oder EU über dieses Problem falsch aufgeklärt werden. Keiner hier kann sich vorstellen, wie es in einer "Parallelgesellschft" der Schwarzen, Latinos usw. zu +her geht. Da gibt es Bandenkriege, Drogenkriege usw. und da soll ja kein Polizist versuchen Ordnung herzustellen. Es ist nicht möglich ein solches Stadtviertel zur Vernunft zu bringen. Da sind alle abhängig von Drogen, Alkohol oder Prostitution. Und es war Obama, der diese Leute aufrief sich zu wehren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da kommt sie aber sehr späht drauf !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    @Dupont: und schon wieder macht das eine die Opfer zu Schuldigen. DAS ist der wahre Wahnsinn. Machtmonopol ist kein Freipass für Mord. Machtmonopol ist massiv erhöhte Verantwortung. Aber wer begreift das schon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Tja, wer begreift schon, dass auch Polizisten "nur" Menschen sind und das auch bei denen mal die "Sicherung" durchbrennen kann, wenn sie dauernder brutalster Gewalt ausgesetzt sind. Oft stellt sich die Frage, war das Huhn oder das Ei zuerst, aber hier dürfte es weitgehend klar sein, denn es gibt einfach Subkulturen die akzeptieren grundsätzlich keine Regeln und keine Autoritäten. Ansätze sehen wir ja auch bei uns ....1. Mai, Reitschule, Fussballhooligans, ....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen