Zum Inhalt springen

US-Medien berichten Kushner bekommt offenbar keine Geheiminformationen mehr

  • US-Präsidenten-Schwiegersohn Jared Kushner und anderen Top-Mitarbeitern des Weissen Hauses ist offenbar der Zugang zu streng geheimen Unterlagen gesperrt worden.
  • Die Betroffenen dürften nun nur noch als «geheim» eingestufte Papiere einsehen, nicht mehr Papiere mit dem Stempel «streng geheim», berichten US-Medien.

Die Sicherheitsüberprüfung Kushners beim FBI laufe weiter. Er hatte den Zugang zu streng geheimen Unterlagen bisher nur auf vorläufiger Basis erhalten.

Das Sicherheitskonzept des Weissen Hauses war in Frage gestellt worden, nachdem bekannt geworden war, dass Trump-Mitarbeiter Rob Porter von zwei Ex-Frauen der häuslichen Gewalt bezichtigt wird und dies auch seine Sicherheitsstufe beeinflusst hatte.

Stabschef als Zünglein an der Waage

Nach CNN-Informationen soll im Fall Kushners in den nächsten vier Wochen die endgültige Untersuchung abgeschlossen werden. Nach den Worten Trumps muss die Entscheidung, welchen Zugang der Ehemann seiner Tochter Ivanka bekommt, letztlich Stabschef John Kelly treffen.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Wirz (kw)
    Ich bin gespannt darauf, wie lange sich Trump noch als Präsident halten kann. Muller kommt ihm immer näher. Deshalb wird Kushner jetzt auch seinen Status los. Erinnert mich stark an House of cards....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    Wie sich Umstände ändern: während gleiches FBI bei den einen nach über 1 Jahr abklären noch immer keine Sicherheits-Clearance (vorgibt) machen zu können, konnten andere ungestraft gegen rigide Regeln aufs Gröbste verstossen, hochgeheime Informationen zu Tausenden auf ungesicherte private Server und e-mails Accounts schicken, ja sogar auf PC ihres Angetrauten, der mit gleichem PC in Schmuddel-Foren aktiv war (Weiner). Achselzuckend sagt gleiches FBI dazu "there was no criminal intend"…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Freiburghaus (sophisticated)
      Das ist wirklich absolut unverständlich und eben "parteiisch". Das Wort "wenn zwei das Gleiche tun, ist es eben nicht das Gleiche" wird wohl immer seine Gültigkeit haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Wie richtig! Ist schon fast Beweis dafür, dass das FBI Teil einer Verschwörung gegen Trump und seine Mitarbeiter ist. Und das Wort Verschwörung ist hier nachweislich angebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen